Präsidentin der Hochschule Trier, Prof. Dr. Dorit Schumann, als HRK-Vizepräsidentin wiedergewählt

0
Foto: Universität Stuttgart/Regenscheit

TRIER. Am 16. November wurde die Präsidentin der Hochschule Trier, Frau Professorin Dr. Dorit Schumann, als Vizepräsidentin der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) für die Dauer von zwei Jahren in ihrem Ehrenamt bestätigt, wie die Hochschule mitteilt. Der neuer Schwerpunkt des Amtes lautet: „Transfer, Nachhaltigkeit, Gleichstellung, Diversität“.

Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) ist der freiwillige Zusammenschluss der staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland. In der HRK sind insgesamt 268 staatliche und staatlich anerkannte Universitäten, Hochschulen für Angewandte Wissenschaften bzw. Fachhochschulen, Musik- und Kunsthochschulen, Pädagogische Hochschulen sowie Theologische Hochschulen organisiert. Aufgrund dieser starken Mitgliedschaft, in der alle Hochschularten vertreten sind, ist die HRK die Stimme der Hochschulen gegenüber Politik und Öffentlichkeit und das zentrale Forum für den gemeinsamen Meinungsbildungsprozess der Hochschulen.

„Die Zuständigkeit für Transfer und Nachhaltigkeit passt sowohl hervorragend zum Profil der HRK als auch zu den Stärken Hochschule Trier. Die Forschung von der Grundlagenforschung über die anwendungsorientierte Forschung und den Transfer in Wirtschaft, Politik, Gesellschaft sowie weitere Organisationen zu bringen, wird ein wichtiges Anliegen der nächsten Jahre sein. Nachhaltigkeit wird erstmals einem Zuständigkeitsbereich der Vizepräsident*innen zugeordnet – ich freue mich über das Vertrauen, dieses wichtige Zukunftsthema in meine Verantwortung übernehmen zu dürfen“, so die Präsidentin der Hochschule Trier.

Vorheriger ArtikelErstes Kinderpalliativ-Team in Rheinland-Pfalz versorgt erste Patienten
Nächster Artikel++ Wieder vier Tote mehr: Neue Corona-Zahlen für das Saarland ++

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.