Stadt Trier: Neues Dezernat und neu sortierte Ämter in der Trierer Stadtverwaltung

2
Foto: Presseamt Stadt Trier

TRIER. Die Stadtverwaltung steht vor der größten Änderung der Organisationsstruktur seit vielen Jahren. Seit dem 1. November gibt es nicht mehr vier, sondern fünf Dezernate, in denen die Ämter organisiert sind. Es wird auch räumliche Veränderungen geben. Nachdem im Oktober der neue Kulturdezernent Markus Nöhl seinen Dienst in der Stadtverwaltung angetreten hat, ist nun auch Ralf Britten, neuer Dezernent für Bürgerdienste, Innenstadt und Recht im Amt und komplettiert den Stadtvorstand. Dem gehören auch die bisherigen Beigeordneten Andreas Ludwig und Bürgermeisterin Elvira Garbes sowie natürlich Oberbürgermeister Wolfram Leibe an.

Der Stadtrat hatte mit großer Mehrheit eine Arbeitsverteilung auf fünf statt bisher vier Dezernate beschlossen. Die neuen Zuständigkeiten:

Dezernat I – Hauptdezernat: Oberbürgermeister Wolfram Leibe zugeordnet sind die zentralen Ämter, das sind das Amt für Presse und Kommunikation, das Amt für Organisation, das Personalamt, die Finanzwirtschaft, das Rechnungsprüfungsamt und das Amt für Stadtentwicklung und Statistik, das künftig „StadtForschungEntwicklung“ heißt. Außerdem hat der OB auch das Amt für Wirtschaftsförderung in seiner Verantwortung.

Dezernat II – Soziales, Bildung, Jugend und Integration: Bürgermeisterin Elvira Garbes bleibt zuständig für die Ämter für Ausländerfragen, für Schulen und Sport sowie für Soziales und Wohnen, für das Jobcenter Stadt Trier und das Jugendamt.

Dezernat III – Kultur, Tourismus und Weiterbildung: Dezernent Markus Nöhl übernimmt aus dem Dezernat II das Bildungs- und Medienzentrum (Volkshochschule, Musikschule, Stadtbücherei). Auch die Wissenschaftliche Bibliothek der Stadt Trier/Stadtarchiv, das Stadtmuseum Simeonstift und das Stadttheater sowie das Amt für Stadtkultur und Denkmalschutz fallen in seine Zuständigkeit.

Dezernat IV – Planen, Bauen und Gestalten: Dezernent Andreas Ludwig bleibt zuständig fürs Bauen. Dazu gehört das Stadtplanungsamt, das künftig „Stadt- und Verkehrsplanung“ heißen wird, das Amt für Bodenmanagement und Geoinformation, das Hochbauamt (bisher: Gebäudewirtschaft) und das Amt StadtRaum Trier (zuständig für Tiefbau, Straßenunterhaltung, Stadtreinigung und die Grünflächen in der Stadt).

Dezernat V – Bürgerdienste, Innenstadt und Recht:
Der neue Dezernent Ralf Britten wird in nächster Zeit aus verschiedenen Abteilungen anderer Ämter ein neues „Amt für Immobilien, Innenstadt und Digitalisierung“ aufbauen. In seine Zuständigkeit fallen außerdem das Rechts-amt (erweitert um die Vergabestelle), Ordnungsamt, Standesamt, Amt für Brand-, Zivilschutz und Rettungsdienst sowie die Bürgerdienste. Diese bestehen aus dem Bürgeramt, das mit der bisherigen KfZ-Zulassung fusioniert wird.

Für diese Bürgerdienste steht im kommenden Jahr außerdem ein Umzug an: Die Stadtverwaltung mietet das Gebäude der Sparkasse Trier am Viehmarktplatz an, das die Sparkasse aufgibt. Dort werden verschiedene Bürgerdienste dann ab spätestens Mitte kommenden Jahres zu finden sein – ein Anlaufplatz also für sehr viele Dienstleistungen der Verwaltung für die Bürgerinnen und Bürger Triers.

(Quelle: Stadt Trier)

Vorheriger ArtikelJahreshauptversammlung: Strohner Karneval für die Zukunft gut aufgestellt
Nächster Artikel++ Aktuell: Rheinland-Pfalz führt Testpflicht für Ungeimpfte ein – diese Berufe sind betroffen ++

2 KOMMENTARE

  1. StadtRaum ist doch Müll. Jeder Bürger wusste, wenn er etwas wegen Laub auf den Straßen hatte: Stadtreinigung. Wenn etwas in Parkanlagen zu sagen war: Grünflächenamt. Und bei Straßen oder Brücken eben Tiefbauamt. Wer hat sich das nur ausgedacht.? Zielführend für den Bürger ist das nicht.

  2. Ja nur weiter nicht vorhandenes Geld ( Anmietung des Komplexes am Viehmarkt) rausschmeissen! Es wäre sicher sinnvoller, die ganze Verwaltung einmal tüchtig “abzuspecken”.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.