Wilde Fahrmanöver: Polizei stoppt betrunkenen Mercedes-Fahrer

0
Blaulicht auf einem Polizeiwagen; Foto: dpa

BAD HÖNNINGEN. Am gestrigen Mittwoch erhielt die Polizeiinspektion Linz/Rhein gegen 21.33 Uhr Meldung über einen schwarzen Mercedes C-Klasse, dessen Fahrzeugführer vermutlich betrunken sei, wie die Polizeidirektion Neuwied/Rhein heute mitteilt.

Der hinter ihm fahrende Zeuge schilderte, dass er bereits seit der Ortseinfahrt Bad Hönningen in Fahrtrichtung Linz hinter dem Mercedes fahre. Zwischen Bad Hönningen und Ariendorf sei der Mercedes plötzlich in den Gegenverkehr geraten, woraufhin ein entgegenkommender Autofahrer ein gefährliches Ausweichmanöver habe durchführen müssen, um einem Zusammenstoß zu entgehen.

Im Weiteren habe der Mercedesfahrer das Rotsignal an der Ampelanlage B42/Am Sändchen in Linz ignoriert und sei in die Kreuzung eingefahren. Dort habe er eine Vollbremsung ausgeführt und sei erst nach mehrfachem Hupen anderer Verkehrsteilnehmer weitergefahren. In Höhe der Ortseinfahrt Kasbach-Ohlenberg konnte das Fahrzeug schließlich durch Kräfte der Polizeiinspektion Linz angehalten werden.

Ein durchgeführter Atemalkoholtest beim Fahrzeugführer ergab einen Wert von 2,02 Promille. Die Polizeibeamten stellten noch vor Ort den Führerschein des Fahrzeugführers sicher, weshalb dieser von nun an – bis zu einer gerichtlichen Entscheidung – keinen PKW mehr im Straßenverkehr führen darf. Ferner wird sich der 44-Jährige in einem Strafverfahren behaupten müssen.

Sachdienliche Hinweise, insbesondere von Zeugen der Fahrt oder Personen, die durch den Mercedesfahrer gefährdet wurden, werden an die Polizeiinspektion Linz/Rhein unter der Telefonnummer 02644-943-0 erbeten.

Vorheriger ArtikelHund frontal angefahren – Autofahrer flieht
Nächster Artikel++ neue Corona-Zahlen für das Saarland ++

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.