Golf-Club Trier holt prestigeträchtiges Turnier an die Mosel

0
Ein Blick auf das Clubhaus des Golf-Clubs Trier. Foto: Axel Roth

TRIER. Vom 11. bis 13. Oktober richtet der Golf-Club Trier erstmalig die Qualifying School der Pro Golf Tour für die Saison 2022 aus, wie die Pro Golf Tour auf ihrer Homepage mitteilt. Dass das prestigeträchtige Turnier an der Mosel ausgetragen wird, ist ein großer Erfolg für den Verein.

Der Golf-Club Trier von oben. Foto: Axel Roth

Die Qualifying School der Pro Golf Tour wird in diesem Jahr erstmals an zwei Standorten ausgetragen, ebenso wurde der Modus verändert: Gab es bisher zwei Vorqualifikationsrunden und anschließend das eigentliche Qualifikationsturnier über 36 Löcher, so werden nun in zwei Clubs – neben Trier ist dies Verden in Niedersachsen – jeweils 96 Spieler versuchen, sich nach einer Proberunde im Zählspiel über 36 Löcher eine Startplatz-Kategorie für die Turniere der Saison 2022 zu erkämpfen. Beide Turniere sind mit einem Preisgeld von 3000 Euro dotiert.

Peter Zäh, Geschäftsführer der Pro Golf Tour, lobt den Golf-Club Trier für die die Qualität seines Platzes: Der Trierer Club werde „unseren Spielern einen ebenso anspruchsvollen wie malerischen 18-Löcher-Championship-Platz zur Verfügung“ stellen. Auf dem rund 15 Kilometer nordöstlich von Trier in Ensch-Birkenheck in einem Nebental der Mosel zwischen Wald Weinbergen gelegenen Platz werden die Fans „erstklassigen Golfsport“ erleben, bei dem „Spannung pur garantiert“ sei, heißt es bei der Pro Golf Tour.

Die Bahn No. 2. Foto: Axel Roth

Axel Roth vom Golf-Club Trier, der die Pro Golf Tour an die Mosel geholt hat, betont: „Der Sport wird in unserem Club großgeschrieben! Wir haben acht Teams im Ligabetrieb und einen sehr knackigen, herausfordernden Golfplatz“. Auch freue man sich beim Golf-Club Trier „sehr auf dieses Turnier und darauf, die Professionals aus nächster Nähe beobachten zu können. Sehr gerne zeigen wir unseren wunderschönen Platz auch einer breiteren Öffentlichkeit. Die Qualifying School ist ganz klar ein Highlight in unserem Turnierkalender“, so Roth.

Die Bahn No. 7. Foto: Axel Roth

Patrick Stein, Spielführer des Golf-Clubs Trier, hebt hervor, dass die Qualifying School der Pro Golf Tour ein Aushängeschild für den Verein ist und eine Anerkennung der Tatsache darstellt, dass Trier über einen der attraktivsten Plätze in Rheinland-Pfalz verfügt: „Wir haben in den letzten Jahren viel Geld und Herzblut in den Platz investiert, umso mehr freuen wir uns, von der Pro Golf Tour ausgewählt worden zu sein“, erklärt Stein. Auch Stein unterstreicht, dass es das Ziel des Clubs ist, in der Öffentlichkeit das Bewusstsein zu fördern, dass in Trier hochklassiger Golfsport geboten ist: „Die Pro Golf Tour ist besonders für junge Spieler, die in den Profisport wollen, ein Sprungbrett“, sagt Stein.

Die Bahn No. 9. Foto: Axel Roth

Der Platz des 1977 gegründeten Golf-Clubs Trier misst 6084 Meter und ist als Par 72 ausgewiesen. Charakteristisch für den Platz sind viele Schräglagen und zahlreiche mit schneeweißem Sand gefüllte Bunker in Schmetterlingsform. Die ersten neun Löcher sind vergleichsweise gerade aber hügelig, Doglegs kennzeichnen dann den Weg zurück zum Clubhaus. An Bahn 18 können die Longhitter unter den Akteuren der Pro Golf Tour das dreistufige Grün dieses 511 Meter langen Par 5 mit dem zweiten Schlag angreifen, wobei jedoch Vorsicht geboten ist – eine enge Baumschneise und ein Wassergraben verteidigen das Grün ebenso wie zwei weitere, mit schneeweißem Sand gefüllte Schmetterlingsbunker.

Vorheriger ArtikelHeckscheibe von geparktem Auto eingeschlagen
Nächster Artikel++ Corona-Zahlen Trier und Landkreis aktuell: Inzidenzwerte steigen weiter an ++

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.