Das nächste Großprojekt in Trier: Sanierung der Wolfsberghalle steht auf dem Programm

0
In der Wolfsberghalle in Trier-Heiligkreuz wurden 2019 hinter der Wandverkleidung Feuchtigkeitsschäden mit Schimmel entdeckt. Foto: Büro Gasthauer

TRIER. Die Sparte Sporthallenbau im Trierer Rathaus hat auch in den kommenden Jahren gut zu tun: Nach der Eröffnung der beiden Zweifeldhallen in Feyen/Weismark und Euren und der demnächst folgenden Übergabe der neuen Mehrzweckhalle am Mäusheckerweg steht als nächstes die Sanierung der Wolfsberghalle auf dem Programm. Für das dringende Vorhaben kann die Stadt mit einem hohen Zuschuss rechnen.

Der Baubeschluss für die Generalsanierung der Wolfsberghalle, die für den Sportunterricht der Integrierten Gesamtschule ebenso unverzichtbar ist wie als Trainings- und Spielstätte für zahlreiche Handball-, Hockey-, Volleyball- und Basketballmannschaften, war im Stadtrat unumstritten. Die Schäden an der Bausubstanz des 40 Jahre alten Gebäudes sind so massiv, dass eine Schließung aus Sicherheitsgründen weiterhin im Raum steht. Die Besucherzahl bei Veranstaltungen ist schon seit Jahren stark beschränkt, sodass die Halle als Versammlungsstätte nicht genutzt werden kann.

Vor allem Feuchtigkeitsschäden durch Kondenswasser traten 2019 bei einer eingehenden Untersuchung der Halle zutage. Hinter den Verkleidungen und unter dem Bodenbelag wurde Schimmelbefall festgestellt. Die Armaturen in den Duschen und Umkleiden zeigten zum Teil starken Rostbefall. Ein weiteres Einfallstor für Feuchtigkeit ist das undichte Dach. Die abgehängte Decke wird bei Regen durchnässt und von dort tropft das Wasser auf den Hallenboden, wo sich mitunter Pfützen bilden.

„Ziel der Generalsanierung ist der nachhaltige Umbau der Halle zu einer zeitgemäßen und attraktiven Sportstätte mit einer den heutigen Bedürfnissen entsprechenden Ausstattung und einem deutlich reduzierten Energieverbrauch“, heißt es in der Beschlussvorlage für den Stadtrat. Wichtige Komponenten der Planung sind:

  • Dreifeldhalle mit einer Nutzfläche von 1220 Quadratmetern
  • Tribüne mit 462 Sitzplätzen
  • Fassungsvermögen bei Veranstaltungen: maximal 2000 Personen
  • Behindertentoiletten und barrierefreie Erschließung der Tribüne durch einen Aufzug
  • Neue Aluminiumfenster mit Dreifachverglasung
  • Fußbodenheizung
  • Keine Deckenverkleidung mehr, dafür akustisch wirksame Prallwandverkleidungen.

Bei der Finanzierung wird unterschieden zwischen der Nutzfläche für den Sport mit Umkleiden und Duschen und dem Zuschauerbereich. Für die Sportfläche werden Kosten von 5,7 Millionen Euro veranschlagt. Hierfür wird aus dem Bund-Länder-Programm für kommunale Investitionen ein Zuschuss von knapp 4,8 Millionen Euro erwartet. Die Erneuerung der Infrastruktur für die Besucher, für die es keine Förderung gibt, schlägt mit 690.000 Euro zu Buche. Somit ergeben sich für die Generalsanierung der Wolfsberghalle Gesamtkosten von rund 6,4 Millionen Euro.

(Quelle: Ralph Kießling / Rathaus Zeitung Trier)

Vorheriger ArtikelVG Trier-Land: Impf-Aktion am kommenden Samstag in Newel-Butzweiler
Nächster Artikel++ Aktuell: Sobald jeder ein Impfangebot erhalten hat – fallen dann ALLE Corona-Maßnahmen weg? ++

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.