++ Großer Überblick: Arbeitslosigkeit, Ausbildung, Kurzarbeit, Stellen – alle Zahlen aus der Region ++

0
Viele Reinigungskräfte arbeiten zu geringen Stundenlöhnen. Foto: dpa

Mit sinkenden Inzidenzwerten und den damit einhergehenden Lockerungen der Corona-Beschränkungen bleibt auch der regionale Arbeitsmarkt weiter auf Erholungskurs. Die Zahl der von Arbeitslosigkeit betroffenen Menschen hat sich im Bezirk der Agentur für Arbeit Trier von Mai bis Juni um 444 Personen oder 3,9 Prozent auf 10.987 verringert. Die Arbeitslosenquote sank erneut um 0,1 Prozentpunkte auf 3,8 Prozent.

Besonders deutlich zeigt sich die Entspannung im Vergleich mit den Vorjahreswerten. Gegenüber Juni 2020 hat sich die Zahl der Arbeitslosen um 1.666 oder 13,2 Prozent reduziert. Die Arbeitslosenquote ist um 0,5 Prozentpunkte zurückgegangen.

„Im Juni vergangenen Jahres gab es ebenfalls eine Aufwärtsbewegung auf dem Arbeitsmarkt“, erinnert Stefanie Adam, operative Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit Trier. „Damals ging die Arbeitslosigkeit mit den Lockerungen nach Ende des ersten Lock-Downs erstmals wieder zurück.“ Die Expertin sieht jedoch einen bedeutenden Unterschied zur aktuellen Situation: „Heute zeichnet sich ein deutlich stärkerer Aufschwung in der Wirtschaft und damit am regionalen Arbeitsmarkt ab, denn es herrschen andere Rahmenbedingungen. Der wachsende Impfschutz der Bevölkerung und mehr Erfahrung im Umgang mit der Pandemie sorgen für Zuversicht.“

Der Aufschwung in der regionalen Wirtschaft äußert sich besonders deutlich in der Nachfrage nach Arbeitskräften. Die Zahl der gemeldeten Arbeitsstellen liegt weiterhin stabil über dem Vorjahreswert und hat sogar wieder Vorkrisenniveau erreicht. 1.214 Stellenangebote, 37 mehr als im Mai und 466 mehr als im Juni 2020, wurden bei der Arbeitsagentur und den Jobcentern neu verzeichnet. Der Bestand erhöhte sich von Mai bis Juni um 432 auf 5.189 Jobofferten, 1.537 mehr als im Vorjahresmonat.

„Neben der Arbeitnehmerüberlassung, dem Verarbeitenden Gewerbe und dem Handel ist auch der Bereich Hotellerie und Gastronomie für den Zuwachs bei den Stellenmeldungen verantwortlich“, erklärt Stefanie Adam. „Hier gibt es nur noch wenige Arbeitgeber, die aufgrund der Pandemielage verunsichert und zurückhaltend sind. Allerdings beobachten wir, dass es nach wie vor nur sehr wenige Bewerberinnen und Bewerber um ausgeschriebene Stellen im Hotel- und Gastronomiebereich gibt. Diese Erfahrungen zeigen, dass es für die Branche wichtig ist, sich mit Strukturmerkmalen wie Gehältern und Arbeitszeiten auseinanderzusetzen und attraktive Rahmenbedingungen zu schaffen.“
Nicht nur im Gastgewerbe, sondern auch im Verarbeitenden Gewerbe und im Gesundheitswesen haben es Betriebe trotz vermehrter Stellenangebote schwer, geeignetes Personal zu rekrutieren. Hier sieht Stefanie Adam die Fortführung eines Trends, der sich schon vor der Krise abzeichnete: „Wir werden, beschleunigt vom Wandel durch die Krise, eine Verschärfung des Fachkräftemangels erleben“, sagt die Expertin. Es sei aber nicht zu spät, um gegenzusteuern. „Ich rate Arbeitgebern, aber auch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sowie Arbeitssuchenden der Region, dringend, in Qualifizierung zu investieren. Wir in der Agentur für Arbeit Trier stehen allen Interessierten dabei zur Seite und vermitteln gerne die passenden Angebote und Fördermöglichkeiten“.

Die Arbeitsmarktzahlen im Überblick
In der Region Trier waren im Juni 10.987 Menschen arbeitslos gemeldet, 444 weniger als im Mai. Die Arbeitslosenquote sank auf 3,8 Prozent. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist die Zahl der Arbeitslosen um 1.666 Personen oder 13,2 Prozent gesunken. Die Arbeitslosenquote liegt 0,5 Prozentpunkte niedriger als im Juni 2020.

Die Bewegungsdaten, die die Zugänge in Arbeitslosigkeit und die Abgänge aus Arbeitslosigkeit bewerten, geben wichtige Hinweise zur Dynamik am Arbeitsmarkt. Mehr Abgänge als Zugänge deuten auf sinkende Arbeitslosigkeit. Im Juni konnten 2.509 Menschen ihre Arbeitslosigkeit beenden, 2.076 Personen haben sich arbeitslos gemeldet. Der Zugang an Arbeitslosen liegt weiterhin auf niedrigem Niveau und um 81 Personen niedriger als im Vorjahr, der Abgang liegt mit 404 Personen, die ihre Arbeitslosigkeit beenden konnten, über dem Wert des Juni 2020.

Personengruppen – jugendliche und ältere Arbeitslose, Frauen und Männer, Ausländer und Langzeitarbeitslose
Von dem Rückgang der Arbeitslosigkeit im Juni 2021 profitieren im Juni alle Personengruppen. Auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen, die über Monate steigende Tendenz verzeichnete, ging leicht zurück. Aktuell sind 3.620 Personen langzeitarbeitslos, 26 weniger als im Mai aber 1.001 mehr als im Vorjahresmonat.

5.879 der Arbeitslosen im Agenturbezirk Trier sind Männer, 5.108 Frauen. Unter den insgesamt 10.987 Arbeitslosen befinden sich 1.207 Jüngere unter 25 Jahren, 3.926 Ältere ab 50 Jahren (davon 2.797 55 Jahre und älter) sowie 2.640 Ausländer.

Stellenangebote
Die Zahl der freien Stellen in der Region Trier liegt mit 5.189 Angeboten 42,1 Prozent über dem Vorjahresniveau. Gegenüber Mai hat sich der Bestand um 432 Stellen erhöht. Im Juni sind 1.214 Ausschreibungen neu gemeldet worden, 3,1 Prozent mehr als im Vormonat und 62,3 Prozent mehr als im Juni 2020.

Die meisten offenen Stellen gibt es in der Zeitarbeit (wo die Fluktuation generell hoch ist) mit 941 Angeboten, im Verarbeitenden Gewerbe mit 467 freien Jobs, im Handel mit 415, im Gesundheits- und Sozialwesen mit 406, im Baugewerbe mit 357 und im Gastgewerbe mit 246 Stellenangeboten.

Die meisten neuen Stellen wurden im Juni in der Zeitarbeit (223), im Verarbeitenden Gewerbe (89), im Handel (80), im Baugewerbe (64), im Gesundheitswesen (51) und im Gastgewerbe (43) gemeldet.

Unterbeschäftigung
Wer an einer Qualifizierung teilnimmt oder erkrankt ist, wird während dieser Zeit laut Gesetz nicht als Arbeitsloser gezählt. Um hier Transparenz zu schaffen, publiziert die Bundesagentur für Arbeit jeden Monat die sogenannte Unterbeschäftigungsquote. Sie bezieht zusätzlich zu den Arbeitslosen unter anderem all jene ein, die zur Erhöhung ihrer Integrationschancen arbeitsmarktpolitisch gefördert werden. Laut aktueller Datenbasis lag im Juni die Unterbeschäftigung im Bezirk der Agentur für Arbeit Trier bei 13.983 Personen. Die Unterbeschäftigungsquote ist gegenüber Mai um 0,2 Prozentpunkte und gegenüber Juni 2020 um 0,5 Prozentpunkte auf 4,7 Prozent gesunken.

Kurzarbeit
Die Zahl der Unternehmen, die Kurzarbeit in Anspruch nehmen, geht in der Region Trier deutlich zurück. Während von April bis Juni des vergangenen Jahres 5.599 Unternehmen für 57.996 Beschäftigte Kurzarbeit anzeigten, sind es im gleichen Zeitraum dieses Jahres gerade mal 205 Unternehmen mit 2.514 Beschäftigten. Alleine im Juni waren es 13 Betriebe mit 618 Angestellten.

Die angezeigte Kurzarbeit stellt allerdings lediglich eine Bedarfsmeldung der Betriebe dar. Wie viele Unternehmen und Arbeitnehmenden sich tatsächlich in Kurzarbeit befinden, kann erst fünf Monate später gesichert ausgewertet werden. Im Agenturbezirk Trier lag die Zahl der tatsächlich realisierten Kurzarbeit im Februar 2021 bei 2.753 betroffenen Unternehmen mit 17.323 Beschäftigten. Die Kurzarbeiterzahlen waren während des Winter-Lockdowns ab November erneut deutlich angestiegen. Im Oktober lagen die Werte der realisierten Kurzarbeit mit 1.203 Unternehmen und 7.427 Beschäftigten deutlich niedriger.

Blick in die einzelnen Regionen

Stadt Trier
Entsprechend der Entwicklung im gesamten Agenturbezirk ist auch in der Stadt Trier die Arbeitslosigkeit im April zurückgegangen. 3.790 Menschen sind arbeitslos gemeldet, 57 weniger als im Vormonat und 561 weniger als im Juni 2020. Die Arbeitslosenquote liegt bei 6,2 Prozent, 0,1 Prozentpunkte niedriger als im Mai und 0,9 Prozentpunkte niedriger als im Vorjahresmonat.

In der Stadt Trier sind 2.108 der Arbeitslosen männlich, 1.682 weiblich. Unter den insgesamt 3.790 Arbeitslosen befinden sich 472 Jüngere unter 25 Jahren, 1.043 Ältere über 50 Jahre (davon 690 ab 55jährige), 1.096 Ausländer und 1.360 Langzeitarbeitslose. Im Juni haben sich 722 Menschen im Stadtbezirk arbeitslos gemeldet, 776 konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden.

320 neue Stellenausschreibungen haben Betriebe aus der Stadt Trier der Arbeitsagentur im Juni gemeldet, 25 mehr als im Vormonat und 125 mehr als im Juni 2020. Insgesamt sind in Trier 1.258 freie Stellen im Bestand, 123 mehr als im Mai und 414 mehr als im Vorjahr.

Landkreis Bernkastel-Wittlich
Auch die Arbeitslosigkeit im Kreis Bernkastel-Wittlich ist im Juni gesunken. 2.057 Menschen sind arbeitslos, 207 weniger als noch im Mai, das entspricht einem Rückgang von 9,1 Prozent. Gegenüber Juni 2020 ging die Zahl der Arbeitslosen um 201 Personen bzw. 15,6 Prozent zurück. Die Arbeitslosenquote liegt 0,3 Prozentpunkte niedriger als im Mai und beträgt jetzt 3,5 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Quote um 0,6 Prozentpunkte.

In den Juniwochen mussten sich 398 Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Bernkastel-Wittlich arbeitslos melden. Das sind 27 weniger als im Vormonat, aber 11 mehr als vor einem Jahr. 605 Personen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden, 43 mehr als im Mai und 30 mehr als im Juni 2020. 1.085 der insgesamt 2.057 Arbeitslosen sind Männer, 972 sind Frauen. Darunter befinden sich 194 Jüngere zwischen 15 und 24 Jahren, 846 Arbeitslose, die älter als 50 und 618, die älter als 55 Jahre sind, 470 Ausländer und 583 Langzeitarbeitslose.

Eifelkreis Bitburg-Prüm
Im Eifelkreis Bitburg-Prüm hat sich der Arbeitsmarkt im Juni ebenfalls entspannt. Die Zahl der Arbeitslosen ist gegenüber Mai um 64 auf 1.527 Personen gesunken. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkte zurück und beträgt nun 2,9 Prozent. Das ist die niedrigste Quote im Agenturbezirk Trier. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind 183 Personen weniger arbeitslos, und die Arbeitslosenquote liegt 0,3 Prozentpunkte niedriger als im Juni 2020.

Unter den aktuell 801 arbeitslosen Männern und 726 arbeitslosen Frauen befinden sich 175 Jüngere zwischen 15 und 24 Jahren, 578 Ältere ab 50 Jahren, davon 428 ab 55jährige, 368 Ausländer und 478 Langzeitarbeitslose. 406 Menschen konnten im Juni ihre Arbeitslosigkeit beenden, 7 weniger als im Mai und 82 mehr als im Vorjahresmonat. 341 Personen meldeten sich erstmals oder erneut arbeitslos, 3 weniger als im Mai, und 4 weniger als im Juni 2020.

Kreis Vulkaneifel
Im Vulkaneifelkreis ist die Arbeitslosigkeit im Monat Juni um 3,8 Prozent gesunken. 46 Personen weniger als im Mai sind arbeitslos gemeldet, insgesamt liegt die Zahl der Arbeitslosen bei 1.179 Menschen. Gegenüber dem Vorjahresmonat verzeichnet die Arbeitslosigkeit ein Minus von 272 betroffenen Personen, das entspricht einem Rückgang um 18,7 Prozent. Die Arbeitslosenquote hat sich um 0,2 Prozentpunkte auf 3,5 Prozent verringert. Im Juni 2020 lag sie bei 4,3 Prozent.

Im Juni haben sich 194 Bürgerinnen und Bürger aus dem Vulkaneifelkreis arbeitslos gemeldet, 42 weniger als im Vormonat und 15 weniger als im Juni 2020. 240 konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden, 16 weniger als im Mai und 20 mehr als im Vorjahresmonat. Von den 1.179 Arbeitslosen sind 628 Männer und 551 Frauen, darunter befinden sich 117 Jüngere unter 25 Jahren, 477 Ältere ab 50 Jahren (davon 336 ab 55jährige), 189 Ausländer und 414 Langzeitarbeitslose.

Landkreis Trier-Saarburg
Im Landkreis Trier-Saarburg entwickelt sich der Arbeitsmarkt im Juni ebenfalls positiv. Die Zahl der Arbeitslosen verringert sich seit Mai um 70 auf 2.434 Personen. Im Vergleich zum Juni 2020 hat sich die Arbeitslosigkeit um 11,1 Prozent bzw. 305 Personen reduziert. Die Arbeitslosenquote ist vom Mai bis Juni um 0,1 Prozentpunkte auf 3,0 Prozent und im Vorjahresvergleich um 0,4 Prozentpunkte gesunken.

Unter den 1.257 arbeitslosen Männern und 1.177 arbeitslosen Frauen befinden sich 249 Jüngere unter 25 Jahren, 982 Ältere ab 50 Jahren (davon 725 ab 55jährige), 517 Ausländer und 785 Langzeitarbeitslose. 421 Menschen meldeten sich arbeitslos, das sind 53 weniger als im Mai und 18 weniger als im Juni 2020. 482 Personen, 59 weniger als im Vormonat, aber 16 mehr als im Vorjahresmonat, haben ihre Arbeitslosigkeit beendet.

Vorheriger ArtikelMit Auto gegen Baum geprallt: 36-Jähriger Fahrer stirbt
Nächster ArtikelMit Cuttermesser Cabrio-Heckscheibe rausgeschnitten

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.