Obstbauern erwarten gute Kirschernte bei günstiger Witterung

0
Symbolbild; Kirschen in einer braunen Tüte; Foto: pixabay

KOBLENZ. Die Obstbauern in Rheinland-Pfalz rechnen mit einer späten und guten Kirschernte – wenn das Wetter weiter mitspielt. «Der Obstbauer braucht kein Bungee-Jumping, sondern muss nur auf die Wetterapps schauen, dann hat er schon seinen Nervenkitzel», sagte der Vorsitzende des Obstrings Koblenz, Thomas Kreuter, der Deutschen Presse-Agentur. Etwas Regen sei gut für Kirschbäume, Dauerregen aber könne die Früchte aufplatzen lassen. Sonne sei schön, bei lange anhaltendem Sonnenschein jedoch «reifen die Kirschen nicht mehr weiter».

Kreuter bewirtschaftet in Mülheim-Kärlich Hunderte von Kirschbäumen: «Letztes Jahr haben wir am 25. Mai mit der Ernte angefangen, in diesem Jahr erst am 14. Juni.» Das kalte Frühjahr habe die Kirschblüte verzögert. Bislang seien Menge und Qualität der Früchte überzeugend: «Bis jetzt sind wir sehr zufrieden.»

Der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Obstbau des Bauern- und Winzerverbands Rheinland-Nassau, Norbert Schäfer, sagte, im südlichen Baden-Württemberg hätten Kollegen in diesem Jahr Probleme mit Frost gehabt – aber kaum in Rheinland-Pfalz wegen des späten Austriebs.

Trotz Corona-Reisebeschränkungen befürchten Kreuter und Schäfer nach eigenen Worten keinen Mangel an ausländischen Erntehelfern. Kräfte aus Osteuropa etwa seien sehr betriebstreu. «Rumänen verdienen hier in zwei Monaten so viel wie im ganzen Jahr zu Hause.» Kreuter sagte: «Wir haben einen polnischen Erntehelfer, der seit 28 Jahren zu uns kommt.» Laut Schäfer ließen Obstbaubetriebe schon 2020 ihre Saisonarbeiter wegen Corona in stets voneinander isolierten Kleingruppen im Freien arbeiten: «Bei uns gab es keine Probleme mit Ansteckungen wie im Schlachtgewerbe.»

Dem Statischen Landesamt in Bad Ems zufolge wurden 2020 in Rheinland-Pfalz 34.368 Dezitonnen (100 Kilogramm) Süßkirschen und 44.312 Dezitonnen Sauerkirschen geerntet. Das war weniger als im Jahr 2019: Damals hatten die Statistiker 44.855 Dezitonnen Süßkirschen und 52.423 Dezitonnen Sauerkirschen registriert.

Vorheriger ArtikelNach kaltem Frühling – Winzer erwarten Start der Weinlese etwas später
Nächster ArtikelMehrere Fälle von Enkeltrick-Betrug in Bitburg

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.