Frau soll ihre Adoptivkinder immer wieder misshandelt haben

Als Adoptivmutter sollte eine Frau mehreren Kindern ein Zuhause bieten. Aber die heute 59-Jährige aus Kaiserslautern soll ihren vier Schutzbefohlenen Grausames angetan haben. Nun sitzt sie auf der Anklagebank.

0
Symbolbild. Foto: dpa-Archiv

TÜBINGEN/KAISERSLAUTERN. Weil sie vier ihrer adoptierten Kinder misshandelt und gequält haben soll, muss sich eine Frau in Tübingen seit Dienstag vor Gericht verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft der 59-Jährigen aus Kaiserslautern unter anderem vor, ein sieben Monate altes Baby geschlagen zu haben, weil es nicht gegessen hatte. Außerdem soll sie eine Tochter so stark verprügelt haben, dass diese zur Behandlung mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht wurde. Zum Prozessauftakt am Dienstag machte die Frau keine Aussage zu den Vorwürfen. Die Verhandlung vor dem Landgericht wurde bereits nach dem Verlesen der Anklage unterbrochen.

Die Liste der Vorwürfe, die der Oberstaatsanwalt gegen die Frau aus Kaiserslautern vortrug, war lang: Demnach hatten zwei Kinder mehrmals in der Garage übernachten müssen, sie soll drei von ihnen zudem Treppen heruntergestoßen haben. Dabei habe sie «völlig gefühllos gegenüber den Schmerzen der Kinder» gehandelt und «brutale Gewalt» ausgeübt, sagte der Oberstaatsanwalt.

Seine Anklagebehörde wirft der Frau die Misshandlung von Schutzbefohlenen in 14 Fällen aus der Zeit von 1990 bis 2004 vor. Ihr damaliger Ehemann soll an drei Taten beteiligt gewesen sein. Eines der Kinder soll wegen der wiederholten psychischen Misshandlung eine schwere Persönlichkeitsstörung entwickelt haben. Die Anklage stuft das als Verbrechen ein, weil die Frau von einer psychischen Vorbelastung des Jungen gewusst haben soll.

Der Prozess soll am kommenden Dienstag (09.00) fortgesetzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.