Basketball: Auswärtssieg – Gladiators schlagen Nürnberg Falcons mit 90:72

0
Symbolbild; Foto: dpa

TRIER. Beste Trierer Werfer waren Kevin Smit und Thomas Grün mit jeweils 14 Punkten. Nächstes Spiel bereits am Sonntag in Leverkusen.

Nach drei Heimspielen in Folge reisten die Gladiators zum nächsten Auswärtsspiel in der BARMER 2. Basketball Bundesliga zu den Nürnberg Falcons. Mit dabei: Center Austin Wiley, der von den MHP Riesen Ludwigsburg aus der easycredit BBL an die Mosel wechselte. Dafür fehlten die weiterhin verletzten Kaldiou Diouf, Jonathan Dubas, Brody Clarke und Jermaine Bucknor im Aufgebot von Headcoach Marco van den Berg.

Die erste Fünf der Gladiatoren bestand gegen Nürnberg aus Chase Adams, Dan Monteroso, Thomas Grün, Matt Freeman und Robert Nortmann. Die Trierer kamen gut in die Partie, spielten zu Beginn gute Abschlüsse für Nortmann und Freeman heraus und führten nach drei gespielten Minuten mit 8:3. Nürnberg kam in den folgenden Minuten zurück in die Partie und glich die Partie mit einem 5:0 Lauf zur Mitte des ersten Viertels aus (8:8, 5. Spielminute). Auch Austin Wiley kam zu diesem Zeitpunkt zu seinem ersten Einsatz im Gladiators-Trikot und zeigte mit gutem Rebounding und einem starken Block sofort, wie er dem Team helfen kann. Nach einem offensiven Schlagabtausch in den letzten Minuten endete das erste Viertel mit 17:17.

Das zweite Viertel startete mit zwei erfolgreichen Dreiern durch Kevin Smit und Thomas Grün, aber auch die Gastgeber trafen wieder besser aus dem Feld und hielten das Spiel ausgeglichen (24:24, 14. Spielminute). Defensiv erhöhten die Trierer nun ebenfalls das Tempo und sorgten vermehrt für Ballgewinne und schwere Würfe für die Falcons. So gelang es den Gästen von der Mosel eine 30:24 Führung herauszuspielen. Bis zum Ende der ersten Halbzeit hielten die Gladiatoren den defensiven Druck enorm hoch und spielten sich Angriff für Angriff freie Würfe heraus. So erhöhten die Trierer den Vorsprung zur Halbzeitpause auf 45:31.

Auch das zweite Viertel begann mit guten Offensivaktionen der Gladiators, sodass die Führung der Gäste immer weiter wuchs. Nach fünf Minuten im dritten Viertel war es Neuzugang Austin Wiley, der auf 63:43 und damit auf eine Führung von zwanzig Punkten erhöhen konnte. Den Falcons aus Nürnberg merkte man zu diesem Zeitpunkt die fehlende Spielpraxis in dieser Saison an, defensiv hatten die Gastgeber oft große Probleme in der Abstimmung. Eine hohe Trefferquote der Gladiators sorgte neben der weiterhin starken Defense für eine 76:54 Führung der Trierer Profibasketballer zum Ende des dritten Spielabschnitts.

Die ersten zweieinhalb Minuten des letzten Viertels blieben ohne Korberfolg auf beiden Seiten bis die Nürnberger mit einem Lauf auf 76:62 verkürzen konnten (33. Spielminute). Im Laufe des Viertels stoppten die Gladiatoren den Lauf der Gastgeber und fanden selbst wieder gute Abschlüsse. So hielten die Moselstädter die Führung konstant im zweistelligen Bereich und letztlich sorgte Kevin Smit per Dreier für den 90:72 Endstand nach einer guten Teamleistung, sowohl offensiv als auch defensiv. Insgesamt punkten sechs Gladiatoren zweistellig und auch

Marco van den Berg, Headcoach Gladiators Trier: “Ein wichtiger Auswärtssieg und ein gutes erstes Spiel von Austin Wiley. Die ausgeglichene Punkteverteilung zeigt, dass wir mit Teambasketball gewonnen haben. In der zweiten Hälfte hatten wir ein paar unnötige Ballverluste, aber letztlich war es ein gutes Spiel. Wir haben wieder eine ausgeglichene Bilanz und das Saisonziel Playoffs ist in Reichweite”.

Für Trier spielten: Chase Adams (9 Punkte), Dan Monteroso (7), Kevin Smit (14), Rupert Hennen (10), Jonas Grof (11), Thomas Grün (14), Jonathan Almstedt (0), Matt Freeman (10), Robert Nortmann (4), Kevin Kollmar (0) und Austin Wiley (11).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.