Winterdienst der Stadt Trier ist gut gerüstet – 1.300 Tonnen Streusalz zur Verfügung

2
Symbolbild; dpa

TRIER. Das Amt StadtRaum, zu dem auch die Straßenreinigung mit dem kommunalen Winterdienst gehört, sieht sich für weitere Schneefälle gut gerüstet. Dies teilte die Stadt Trier am Freitag mit.

Am gestrigen Freitag waren 56 Mitarbeiter und ihre neun Bezirksleiter im Einsatz. Dafür stehen ihnen zehn Pritschenfahrzeuge, 21 kleine Streufahrzeuge, zehn LKW-Streufahrzeuge und ein Radlader zur Verfügung. Bei andauerndem Schneefall kann das Personal auf über 110 Mitarbeiter aufgestockt werden, um im Schichtbetrieb von 5 bis 21 Uhr den Winterdienst in der Stadt ordnungsgemäß auszuführen.

Trier ist in neun Streubezirke eingeteilt. Der Winterdienst handelt nach der Devise: So wenig Salz wie möglich, so viel Salz wie nötig. Grundsätzlich werden nur Straßen und Wege der Streustufe I freigemacht, das sind verkehrswichtige und unfallgefährdete Straßen, Wege und Kreuzungen. Per Handstreuung kümmern sich Mitarbeiter dann zusätzlich noch um Fußgängerüberwege, Zebrastreifen, Signalanlagen oder Fußwege auf Brücken.

Zwei neue Salzsilos in Betrieb
Im vergangenen Jahr wurden im Energie- und Technikpark und auf dem Gelände der SWT-Verkehrsbetriebe in der Gottbillstraße neue Salzsilos errichtet. Beide Container haben ein Volumen von 500 Kubikmetern und können 600 Tonnen Streusalz fassen. Zusammen mit dem weiterhin genutzten kleineren Silo an der Universität steht eine Kapazität von 1300 Tonnen Streusalz zur Verfügung.

Der Winterdienst verwendet ein Gemisch aus 70 Prozent Trockensalz und 30 Prozent Feuchtsalz (Sole). In einem Tank wird ein Teil des im Silo eingelagerten Trockensalzes aufgelöst, so dass die Streufahrzeuge vor Ort mit Sole betankt werden können. Schrittweise will die Stadtreinigung bei Straßenglätte aus Umweltschutzgründen zu 100 Prozent mit Feuchtsalz arbeiten. Bei Schneefall kommt weiterhin das bisher verwendete Gemisch zum Einsatz.

Hinweise für Streupflichtige
Auch die Hausbesitzer sind beim Wintereinbruch gefragt, wie sich aus der ständigen Rechtsprechung und der Straßenreinigungssatzung der Stadt Trier ergibt. Laut Satzung ist der Winterdienst auf Gehwegen durch den jeweiligen Anlieger zu leisten, so dass die Gehwege und Gehstreifen auf Fahrbahnen während der üblichen Verkehrszeit ohne Gefahr für Fußgänger benutzbar sind. Die übliche Verkehrszeit beginnt an Werktagen um 7 Uhr, an Sonn- und Feiertagen um 8 Uhr und endet jeweils um 21 Uhr. Als Streumaterial sind Sand, Streusalz, feine Asche, Sägemehl oder andere geeignete Stoffe erlaubt. (jop)

2 KOMMENTARE

  1. Heute wurde wieder wie besessen gestreut. Es lag zwar nichts auf Straßen und Wegen, aber das Zeug muss weg. Im Winter könnte es glatt werden. Das sollte jedem Verkehrsteilnehmer bekannt sein. Die Winterzeit geht so lange, wie man Winterreifen auf Fahrzeugen imm Einsatz haben sollte. Man könnte durch weniger Streuen mehr für die Umwelt tun und auch mehr Eigenverantwortung der Verkehrsteilnehmer einfordern.

  2. Einsatzfahrzeuge, Ärzte, ÖPNV, Lieferdienste, Versorgungstransporte, Post sind alle auf sichere und gestreute Straßen angewiesen. …Der Arbeitnehmer auf dem Weg zur Arbeit auch. Also müssen die Kommunen ihrer Streupflicht nachkommen. Auf Autobahnen zahlen LKW Maut, auf Bundesstrassen LKW ab 7,5 t………

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.