Erhöhte Vorsicht: Milde Temperaturen aktivieren Zecken

3
Die Zecken Gemeiner Holzbock (l, Ixodes ricinus) und Hyalomma marginatum liegen in der undatierten Aufnahme zum Größenvergleich nebeneinander. Foto: Lidia Chitimia-Dobler/dpa-Archiv. / Institut für Mikrobiologie der Bundesweh

REGION. Vorsicht beim Pfingstausflug: In Rheinland-Pfalz und im Saarland hat mit den milden Temperaturen die Zeckenzeit begonnen. Für beide Bundesländer hat das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem jüngsten Bulletin zum FSME-Virus, welches Zecken übertragen können, erneut zwei Regionen als Risikogebiete benannt: der Landkreis Birkenfeld in Rheinland-Pfalz und der Saar-Pfalz-Kreis im Saarland. Auch in den Landkreisen Alzey-Worms, Germersheim und im Rhein-Pfalz-Kreis sowie in den kreisfreien Städten Speyer und Worms wird die Entwicklung dem RKI zufolge besonders aufmerksam verfolgt.

Die fünf Regionen grenzen an FSME-Risikogebiete in Baden-Württemberg oder Hessen. Das FSME-Virus, gegen das eine Impfung möglich ist, kann in schweren Fällen Entzündungen des zentralen Nervensystems auslösen. Zecken übertragen außerdem Bakterien (Borrelien). Sie gelangen bei der Krankheit Borreliose durch Zeckenstiche in den Körper – werden Infektionen nicht behandelt, können Gelenkentzündungen auftreten. Dem Landesuntersuchungsamt (LUA) in Koblenz zufolge, wurden für 2020 bereits erste Borreliose-Fälle in Rheinland-Pfalz gemeldet. Die Zahl der Erkrankungen im Land schwankt jährlich zwischen 1000 und 1500.

«Nach einem Zeckenstich besteht kein Grund zur Panik», heißt es in einer Broschüre, die die Landesregierung vor einigen Jahren mit Experten des Westpfalz-Klinikums Kaiserslautern herausgegeben hatte. Die Zecke sollte schnellstmöglich, aber ruhig und besonnen entfernt werden. Wichtig dabei sei, dass der Zeckenleib nicht gequetscht wird, da sonst Krankheitserreger in den Menschen ausgedrückt würden. «Auch sollte kein Öl, Klebstoff oder Nagellack auf die Zecke aufgetragen werden.» Geraten werde, die Zecke – die zur Gruppe der Milben gehört – gerade herauszuziehen oder leicht zu drehen.

Und wie kann man sich gegen Zeckenstiche schützen? Lange Hose und Socken drüber, heißt es in vielen Empfehlungen. Nach einem Aufenthalt etwa im Wald, sollte außerdem zu Hause nach möglichen Stichen am Körper gesucht werden.

Vorheriger ArtikelKonkreter Vorschlag: Hotel- und Gaststättenverband fordert weitere Lockerungen
Nächster ArtikelRadioansprache vor Pfingsten: Dreyer ruft zur Einhaltung der Corona-Regeln auf

3 KOMMENTARE

    • Am Besten man geht gar nicht mehr aus dem Haus. Eingänge zumauern, die Feuerwehr versorgt uns und auf Antrag darf man einmal pro Jahr das Haus verlassen.

  1. die nächste Welle ? Und Vorsicht ! Die Sonne wird uns auch noch überrollen….. die Gläubigen der Coronairren tun es auch schon…..hoffe die “neue Deutsche Welle ” bricht wieder über uns ein .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.