Konkreter Vorschlag: Hotel- und Gaststättenverband fordert weitere Lockerungen

4
Foto: dpa-Archiv

MAINZ. Nach wochenlanger Auszeit wegen Corona nimmt der Tourismus in Rheinland-Pfalz kurz vor Pfingsten ganz langsam wieder Fahrt auf.

«Es entwickelt sich ein zartes Pflänzchen, das gehegt und gepflegt werden muss und dringend weitere Lockerungen braucht», sagte der Präsident des Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) in Rheinland-Pfalz, Gereon Haumann. Sonst seien viele Arbeitsplätze in Gefahr. So seien rund drei Viertel der Betriebe in den kommenden drei Monaten zu weniger als 50 Prozent ausgelastet.

Mit Blick auf weitere Lockerungen sprach sich Haumann unter anderem dafür aus, die Maskenpflicht noch einmal zu überprüfen. «Brauchen wir die wirklich?», fragte Haumann. Diese sei vielen Menschen lästig. Die Konzentration auf Handdesinfektion und Abstandsregeln werde dagegen akzeptiert und sei sicherlich notwendig.

Vorheriger ArtikelPflegefachfrau und Pflegefachmann: Landesgesetz zu Pflegeberufen beschlossen
Nächster ArtikelErhöhte Vorsicht: Milde Temperaturen aktivieren Zecken

4 KOMMENTARE

  1. Maskenpflicht war doch noch vor einigen Wochen zu Nichts nutze, dann plötzlich die Wunderwaffe.
    Arbeiten bis zu 10 Stunden im Gastgewerbe ist eine Tortur…..geschweige den die Bakterien die sich ansammeln etc . .

    • @ Frau Jottpee

      Was meckern Sie den hier über die Maskenpflicht und wie unsauber das wäre.
      Sie tragen das ganze Jahr eine Maske, was in Ihren Kommentaren heraus deutlich zu erkennen Ist.

      • Psychiater ?! Ich meckere, weil ich nicht wie SIE , blindem Gehorsam hörig bin .
        Sie würden dann besser mal die sogenannte “ Gesichtsmaske “ von Helge tragen.
        Bewerben Sie sich doch mal in einem Gaststättengewerbe und laufen dort 10 Stunden mit Maske rum und müssen sich dann noch von Gästen blöd anmachen lassen , sie Spacken

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.