49-Jähriger bekifft auf dem Moped unterwegs

5
Symbolbild; Foto: dpa

In der Nacht zum Samstag, 11. April, kontrollierten Beamte der Polizeiinspektion St. Wendel einen Moped-Fahrer, der in leichten Schlangenlinien fuhr.

Es stellte sich heraus, dass der 49-jährige Fahrer aus St. Wendel unter dem Einfluss von Betäubungsmittel stand und keine gültige Fahrerlaubnis hatte. Dem Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen und ein entsprechendes Strafverfahren wurde eingeleitet.

5 KOMMENTARE

  1. Achtung, achtung, Schwerverbrecher unterwegs.
    Unter 10 Millionen besoffenenen hat man einen Kiffer zu Ostern blosgestellt.

    Kleines rechnenbeispiel:
    15 Jahre Unfallfrei bekifft gefahren, erste Alkoholfahrt endete in einem Feuerwehraufgebot.

    Alkohol ist erlaubt, THC immer noch eine Droge.

    Wenn THC endlich im Supermarkt erhältlich wäre, würde der Dealer des Vertrauens unseren Kids auch kein Krokodil verkaufen können.

    P. S. Klar bin ich ein Nazi, denn ich hab noch eine eigene Meinung…

    • Mein Allgemeinmediziner weigert sich, mir Bedrocan auf Privatrezept zu verschreiben. Vor drei Jahren hatte ich einen schweren Hexenschuss, da war Tilidin kein Problem. Tilidin ist nichts anderes als Heroin, dem man noch einen Sucht-Verhinderer eingebaut hat, also eine HARTE DROGE. Aber den weichen „Knaster“ Bedrocan bekommt man nicht!

      Bitte alle hier! Ich suche einen Arzt in Trier oder Umgebung, der mir gegen meine Migräne Bedrocan verschreibt auf Privatrezept (also zum selbst bezahlen). Wer so einen Artz kennt, bitte hier posten! Ich mag das Straßen-Cannabis nicht mehr, auch wenns nur halb so viel kostet wie in der Apotheke.

    • Du rufst hier zu Straftaten auf. Anpflanzen ist schon ab Pflanze 1 „nicht geringe Menge“. Die Cops sollen sich aber ihre Beförderung gefälligst mit richtiger Polizeiarbeit verdienen und nicht mit so nem Kappes!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.