Polizistin bei Unfall im Einsatz getötet: Kollege angeklagt

0
Foto: dpa-Archiv

SAARBRÜCKEN. Fast acht Monate nach dem tödlichen Verkehrsunfall einer 22 Jahre alten Polizistin im Saarland hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen einen Kollegen von ihr wegen fahrlässiger Tötung erhoben. Der 34-Jährige hatte den verunglückten Streifenwagen gefahren, wie die Behörde am Dienstag in Saarbrücken mitteilte. Dem Mann wird vorgeworfen, im Februar diesen Jahres «vorhersehbar und vermeidbar» den Tod der 22-Jährigen verursacht zu haben.

Der Fahrer soll im Einsatz beim Heranfahren an einen gut sichtbaren Verkehrskreisel in einer Tempo-50-Zone auf 152 km/h beschleunigt haben. Bei der zu spät eingeleiteten Gefahrenbremsung habe der Streifenwagen den Kreisel überfahren und sei gegen ein Verkehrsschild sowie zwei Laternenmasten geprallt.

Die 22 Jahre alte Beifahrerin erlag noch am Unfallort ihren Verletzungen. Der Fahrer war bei dem Unfall schwer verletzt worden. Andere Fahrzeuge waren laut Polizei nicht am Unfall beteiligt. Der Angeklagte habe gestanden, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Die beiden Polizisten waren zusammen mit einem zweiten Einsatzwagen zu einem Zeugen unterwegs gewesen, der einen betrunkenen Mann gemeldet hatte. Der 25 Jahre alte Franzose, der den Einsatz ausgelöst hatte, stellte sich der Polizei. Er war nach Polizeiangaben nicht aktiv an dem Unfall beteiligt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.