Falsches Futter: Fünf Ziegen im Trierer Weisshauswald verendet

0
Foto: dpa-Archiv

TRIER. Im Trierer Wildfreigehege „Weisshauswald“ sind durch falsche Fütterung von Besuchern mehrere Ziege gestorben. Ein Sprecher der Stadt bestätigte einen Pressebericht, wonach Besucher den Ziegen im Freigehege Brot zu fressen gegeben hatten.

Da die Ziegen anderes Futter benötigen, seien innerhalb eines Zeitraums von 6 Wochen 5 Ziegen durch die falsche Fütterung verstorben. Wie Kerstin Schmitt, Försterin im Wildfreigehege, berichtet, sei vor Wochen nach einem Unwetter ein Keim ins Gehege „eingeschwemmt“ worden, der die Tiere für die falsche Nahrung noch empfindlicher gemacht hätte. So seien die Tiere innerhalb kürzester Zeit an der Brot-Zufütterung verstorben.

Die Försterin appelliert an die Vernunft der Besucher, die Schilder an den Gehegen „Tier nicht füttern“ oder „Tiere nur mit Wildfutter füttern“ zu beachten, damit es nicht zu weiteren Todesfällen von Tieren kommt.

Vorheriger ArtikelSchwein mit Parolen beschmiert: Verdächtiger aus dem Landkreis Kaiserslautern ermittelt
Nächster ArtikelZwei Veranstaltungen am 17. September im BIZ der Agentur für Arbeit Trier

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.