Mit dem 15. Trierer Ostermarkt in den Frühling starten

1

TRIER. Der Winterschlaf ist vorbei! Trier freut sich auf einladende Freiterrassen, eine lebendige Trierer Innenstadt, verlockende Angebote, den Frühling und das kommende Osterfest. Zwei Wochen vor den Feiertagen eröffnet die City-Initiative Trier e. V. (CIT) mit dem 15. Ostermarkt vom 04.-07. April die Frühjahrs-Saison.

Bei diesem kleinen Jubiläum präsentieren über 30 Anbieter ihr Kunsthandwerk, Handarbeiten und Delikates auf dem Haupt- und Kornmarkt. Eingerahmt ist das Oster-Festival von einer frühlingshaften Blumen- und Pflanzenwelt, die schon den Sommer ahnen lässt. Selbstverständlich haben wir für einen Familienausflug zum Ostermarkt auch an einen herzhaften Imbiss, die leckere Schnaserei und das Glas Sekt oder Wein gedacht. Hier bei uns in der herrlichen Trierer Innenstadt können Sie es sich richtig gut gehen lassen!

Auf unserem Trierer Ostermarkt finden Sie von Donnerstag bis Samstag, jeweils von 10.00 bis 19.30 Uhr, alles, was Sie sich für den Frühling und die kommenden Feiertage wünschen!

Am Verkaufsoffenen Sonntag (07. April) öffnet zudem auch der innerstädtische Handel seine Türen für Sie! Präsentiert werden Ihnen von 13.00 -18.00 Uhr Sortimente für das kommende Osterfest und die angesagten Modetrends für Frühjahr und Sommer.

Wir, die CIT, erleichtern Ihnen in Kooperation mit den Trierer Stadtwerken die Anreise an diesem ersten Verkaufsoffenen Sonntag des Jahres! Durch unseren für Sie kostenlosen P+R-Service kommen Sie bequem und sicher in der Innenstadt an, während Ihr Auto kostenfrei auf dem Messepark-Gelände auf Sie wartet.
Die Shuttle-Busse starten ab 12.30 Uhr vom Messepark an den Moselauen. Die letzte Fahrt zurück ist um 18.00 Uhr ab der Haltestelle Konstantin Basilika. Alle unsere Gäste, die mit dem PKW in die Innenstadt fahren, werden gebeten, dem Parkleitsystem zu einem der über 3.200 citynahen Parkplätze zu folgen.

Weitere Informationen: www.treffpunkt-trier.de

1 KOMMENTAR

  1. Und dann können alle wieder Wein, Sekt, Bratwurst und Pommes zu Wucherpreisen zu sich nehmen! Das nennt man dann „herzhafter Imbiss“! Hat Trier nicht genügend ansässige Gastronomie um den Bedarf abzudecken? Braucht man dazu Schausteller? Sollte die City- Initiative,nach ihrer Satzung (Präambel),nicht in erster Linie für ihre Mitglieder da sein? Warum tritt man immer wieder in Konkurrenz zu den ortsansässigen Gastronomiebetrieben?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.