Rettungswagen behindert: Mann will Nothelfer verprügeln

0

FRANKENHTAL. Unglaublich beschämende Szenen spielten sich gestern Abend, am 20.05., gegen 18 Uhr in pfälzischen Frankenthal ab. Dort wurde ein Mann aus dem Saarland zum Verkehrsrüpel und wurde durch sein Verhalten auch gleich noch seinen Führerschein los.

Der Fahrer eines Rettungswagens wollte gegen 18 Uhr in die Einfahrt eines Motocross-Geländes in Frankenthal einbiegen, um dort zu parken. Gleichzeitig kam ein 51-jähriger Saarländer mit seinem Transporter an der Einfahrt entgegen, so dass der Rettungswagen nicht auf das Parkplatzgelände fahren konnte. Da sich hinter dem Rettungsfahrzeug schon mehrere Fahrzeuge befanden, konnte der Fahrer des Rettungstranporters nicht ausweichen, um den Tranporter Platz zu machen.

Der Fahrer des Tranporters weigerte sich allerdings daraufhin, dem Rettungswagen Platz machen, um die Situation aufzulösen.

Ein Kollege des Rettungssanitäter versuchte gestikulierend den Streit zu schlichten. Der Fahrer des Transporters stieg daraufhin aus dem Fahrzeug, packte den Schlichter am Hemdkragen und holte zum Schlag aus.

Der aggressive Mann konnte durch dessen Beifahrer jedoch noch rechtzeitig zurückgehalten werden. Bei dem Handgemenge konnte der Geschädigte deutlichen Alkoholgeruch bei dem Täter feststellen.

In der Zwischenzeit stieg der Mann wieder in das Fahrzeug ein. Diesmal setzte er sich jedoch auf den Beifahrersitz und lies seine Begleitung den Transporter fahren.

Das Fahrzeug konnte dann durch die Polizei Sulzbach im Saarland an der Halteranschrift einer Kontrolle unterzogen werden.

Nachdem sich der Alkoholkonsum bei dem 51-Jährigen bestätigt hatte, wurde ihm eine Blutprobe entnommen und dessen Führerschein beschlagnahmt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.