Einbruchprävention – Viele interessierte Besucher beim Tag der offenen Tür

0

TRIER. Durchweg positiv und zahlreich war die Resonanz beim Tag der offenen Tür des Beratungszentrums im Polizeipräsidium Trier. Betroffene und Interessierte ließen sich über effektiven Einbruchschutz informieren.

Anlässlich des bundesweiten Tags des Einbruchschutzes am 30. Oktober hatten die Mitarbeiter des polizeilichen Beratungszentrum zu einem Tag der offenen Tür am Freitag, 28. Oktober, ins Polizeipräsidium eingeladen.

Die Besucher wurden über sicherheitstechnische Anforderungen an Türen, Fenstern, Rollläden, Toren, Überwachungsanlagen sowie empfohlene Schutzklassen informiert. Anhand von Exponaten und an einem Fensterprüfstand demonstrierten die Berater den Auf- und Einbau sowie die Handhabung von technischen und geeigneten manuellen Sicherungen.

Einen weiteren Fokus legten die Experten auf die persönlichen Möglichkeiten der Besucher, individuellen Einbruchschutz durch „einbruchshemmende“ Verhaltensweisen und Verabredungen mit Nachbarn, Freunden und Verwandten zu verbessern. Auch die Nutzung und Nicht-Nutzung sogenannter Sozialer Netzwerke vor und währen einer Abwesenheit gehört zwischenzeitlich zur Standardberatung der polizeilichen Einbruchsspezialisten.

Nach dem Motto „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel!“ wir es wohl auch im kommenden Jahr einen solchen Beratungs-Tag der offenen Tür geben.

Mehr Informationen zum Einbruchschutz finden Sie unter www.Einbruchschutz-RLP.de

Einmal bei der Polizei einbrechen dürfen: Das Foto zeigt einen Besucher, der im Beisein von Polizeihauptkommissar Michael Lui, das Fenster am „Prüfstand“ aufhebeln durfte.

Vorheriger ArtikelAuf die Heimstärke vertrauen: Eintracht trifft auf die Stuttgarter Kickers
Nächster ArtikelSchuldengrab Theater – Auf die 2,6 Millionen Miese noch mal 60.000 Euro draufgelegt

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.