Saarburgs Bürgermeister zu Gast beim Bundespräsidenten

0
Zu Gast beim Bundespräsidenten (v.l.): Dr. Karl-Heinz Frieden, Matthias Daleiden, Joachim Gauck, Jürgen Dixius, Lars Rieger

SAARBURG/BERLIN. Als einer von rund 700 geladenen Gästen hat Bürgermeister Jürgen Dixius an der Festveranstaltung und dem anschließenden Empfang im Schloss Bellevue zum Tag des Grundgesetzes am 23. Mai teilgenommen.

Bundespräsident Joachim Gauck hatte Kommunalpolitiker aus ganz Deutschland nach Berlin eingeladen. Neben Jürgen Dixius waren aus der Region auch der Konzer Bürgermeister Dr. Karl-Heinz Frieden, Wittlichs Bürgermeister Joachim Rodenkirch, Schweichs Stadtbürgermeister Lars Rieger sowie Matthias Daleiden, Ortsbürgermeister von Trierweiler, der Einladung gefolgt.

In seiner Ansprache zur 67. Wiederkehr der offiziellen Verkündung der deutschen Verfassung im Berliner Congress Center würdigte der Bundespräsident das Engagement der Kommunen und bezeichnete sie als „Werkstätten der Demokratie“. In den Kommunen werde umgesetzt, „was in Bund und Ländern entschieden wird“ – häufig unter großen Anstrengungen, wie sich am Beispiel der Flüchtlingspolitik zeige.

Auch wenn Demokratie „nicht bequem, sondern anstrengend“ sei, bezeichnete Gauck sie als „beste Staatsform“. In seiner Rede bezog der Bundespräsident klar Stellung gegen die fremdenfeindlichen Ausschreitungen in den vergangenen Monaten und warnte vor Verfassungsfeindlichkeit und Radikalisierung.

Als „beeindruckendes Erlebnis“ bezeichnet Bürgermeister Jürgen Dixius die Einladung, bei der sich auch die Gelegenheit zu einer Besichtigung des Amtssitzes von Joachim Gauck bot. „Ich bin sehr dankbar, dass der Bundespräsident – zu diesem für unser Land so elementaren Datum – Vertreter der Kommunen eingeladen hat, die Tag für Tag mit dafür Sorge tragen, dass das Grundgesetz und die Demokratie tatsächlich gelebt werden.“

Vorheriger Artikel„Forschung zum Frühstück“
Nächster ArtikelTarifabschluss am Flughafen Frankfurt-Hahn

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.