Nach der Gala kommt der Alltag – Eintracht muss nach Freiburg

0
Die U 23 des SC Freiburg. Foto: SC Freiburg

TRIER. Nach dem furiosen 6:0-Kantersieg gegen Kickers Offenbach tritt Eintracht Trier am Samstag eine weite Reise in den Breisgau an. Im Möslestadion trifft der SVE auf die U23 des SC Freiburg (14 Uhr). Trainer Peter Rubeck fährt selbstbewusst nach Freiburg, warnt aber gleichzeitig vor den spielerischen Qualitäten des Gegners.

Wirft man einen Blick in die Vergangenheit, so wird die sportliche Entwicklung der Eintracht deutlich. Beim letzten Aufeinandertreffen im Februar 2015 gegen den Sportclub steckte der SVE im Tabellenkeller fest. Freiburg hingegen mischte im oberen Drittel mit. Trainer Peter Rubeck entführte mit einer radikal defensiv eingestellten Mannschaft ein wichtiges 0:0-Remis direkt nach der Winterpause. Heute hat sich das Bild gedreht. Der SC Freiburg steht im Tabellenkeller. Die Eintracht rangiert auf Platz drei und spielt offensiv statt defensiv. „Freiburg hat im Sommer viele U19-Spieler hochgezogen. Die Ergebnisse von Ihnen sahen in den vergangenen Spielen besser aus und die jungen Spieler gewöhnen sich an die Liga. Aber Sie müssen jetzt nicht unbedingt gegen uns anfangen zu punkten“, meint Trainer Peter Rubeck.

Die Freiburger zeigen für ihn viele Merkmale eines typischen „U-Teams“ auf: „Sie versuchen vieles Spielerisch zu lösen und laufen viel. Aber natürlich wollen wir auch in Freiburg unser Spiel durchdrücken.“ Mit der bis dato absolvierten Trainingseinheit zeigte sich Rubeck zufrieden. Die Bodenhaftung verlieren er und sein Team so schnell nicht. „Man darf das 6:0 nicht überbewerten und wir unterschätzen keinen Gegner. Gerade jetzt, wo wir in der Tabelle weiter oben stehen, sind die Gegner heiß gegen uns zu gewinnen. Sie nehmen uns alle ernst und wir sind ein Ansporn für sie.“

Neuigkeiten gibt es derweil von Christoph Anton. Nach seinem Handbruch hat „Toni“ eine Stützschiene erhalten und konnte in dieser Woche wieder ins Training einsteigen. In der kommenden Woche soll der Wirbelwind wieder vollständig zur Verfügung stehen.

Torhüter Dominik Thömmes hat sich im Training leicht verletzt. Ob er in Freiburg zur Verfügung steht ist noch unklar. Der dritte Torhüter Mirko Bitzer steht bereit.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.