Flughafen Hahn meldet deutlich geringeren Fehlbetrag

0
Foto: Fredrik von Erichsen / dpa-Archiv

Der ehemalige US-Militärflughafen Hahn trudelt weiter in den roten Zahlen, hat sein Defizit aber verringert. Bis 2024 sollen sich die Zahlen endlich schwarz färben. Leicht ist das nicht.

Der Hunsrück-Flughafen Hahn hat seinen Fehlbetrag 2018 stark verringert. Dieser sank von 17,2 Millionen Euro im Jahr 2017 auf 5,1 Millionen Euro 2018. Für 2019 hat der Airport angesichts seines rückläufigen Passagier- und Frachtgeschäfts jedoch wieder einen Verlust von 14,3 Millionen Euro eingeplant – allerdings ohne Berücksichtigung von Zuwendungen des Landes Rheinland-Pfalz. Das geht aus dem Hahn-Lagebericht für das Geschäftsjahr 2018 im Bundesanzeiger hervor. Die Kennzahlen für 2019 sind noch nicht bekannt. Die Zahl der Beschäftigten lag Ende 2018 bei 287 – nach 296 ein Jahr zuvor.

Der neue Lagebericht von Hahn-Geschäftsführer Hexin Wang vom 18. November 2019 wurde erst kürzlich im Bundesanzeiger veröffentlicht. Der abgelegene Flughafen wollte dazu keine aktuelle Stellungnahme abgeben. Der chinesische Mischkonzern HNA hält 82,5 Prozent der Hahn-Anteile, das Land Hessen noch 17,5 Prozent.

Der deutliche Rückgang des Fehlbetrags von 2017 auf 2018 vollzog sich vor dem Hintergrund eines damals noch stark wachsenden Frachtgeschäfts. Hinzu kamen 2018 Betriebsbeihilfen des Landes Rheinland-Pfalz von sieben Millionen Euro und verschiedene Sparmaßnahmen.

2019 allerdings verlagerte der Platzhirsch im Hahn-Passagiergeschäft, Europas größter Billigflieger Ryanair, mehr Flüge zu den benachbarten Airports Frankfurt/Main und Köln/Bonn. Auch das Frachtgeschäft am Airport Hahn mit einer Nachtfluggenehmigung verringerte sich 2019 angesichts der eingetrübten Weltkonjunktur etwas.

Geschäftsführer Wang spricht in seinem Lagebericht einerseits von einem weiterhin wirtschaftlich schwierigen Umfeld, «so dass nach wie vor das Risiko von möglichen Insolvenzen und Abwanderungen von Kunden besteht». Andererseits verweist er bei einer angenommenen Zunahme des Flugverkehrs und bei weiteren Einsparungen auf eine längerfristige Planung, «die davon ausgeht, dass bis zum Jahr 2024 ein positives Jahresergebnis erreicht werden kann». Anschließend sind laut den Leitlinien der EU-Kommission staatliche Subventionen zum laufenden Betrieb von Flughäfen nicht mehr zulässig.

Die Liquidität des ehemaligen US-Militärflughafens Hahn ist laut Wang mit dem chinesischen Konzern HNA gesichert. Es gebe von der HNA Airport Group GmbH ein Gesellschafterdarlehen über 28,6 Millionen Euro. Bei Banken habe der Hahn 2018 kein Fremdkapital aufgenommen. Wang schreibt auch: «Da die Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH weiterhin von ihrer Muttergesellschaft finanziell unterstützt werden muss, ist sie in ihrer eigenständigen Entwicklung beeinträchtigt.»

(dpa)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.