Flüchtlinge sollen nicht in Zelten schlafen

10

Bildquelle: lokalo.de

TRIER. Katrin Werner von der Partei DIE LINKE wendet sich in einer Pressemitteilung gegen die Flüchtlingspolitik in Rheinland-Pfalz und die neusten Pläne, Notdürftige in Trier und Hermeskeil in Zelten unterzubringen. „Wer auf die Idee kommt, Geflüchtete mitten im eisigen Winter in einem Zelt unterzubringen, hat jeden Respekt vor der Würde der Hilfesuchenden verloren“, so Werner, „schon als die ersten ‚Container‘ in der Dasbachstraße aufgebaut wurden, habe ich diese ‚Notlösung‘ als menschenunwürdig abgelehnt.“

Zu Werners Bedauern ist diese Notlösung anscheinend zu einer dauerhaften Lösung geworden. Angesichts der steigenden Flüchtlingszahlen scheint die Landesregierung aus ihrer Sicht überfordert. Es entstehe der Eindruck, die Ansätze zur Flüchtlingsunterbringung bestünden weitestgehend aus Notlösungen.

Die Thematik der Unterbringung ist längst zu einer rein logistischen Herausforderung geworden. „Mit Menschlichkeit hat diese Politik auf jeden Fall nichts zu tun“, beklagt Werner, auch mit Bezug auf die neusten Pläne von Integrationsministerin Irene Alt, welche am Freitag ankündigte, dem
Platzmangel in Trier und Ingelheim damit zu begegnen, dass man Zelte vor die Erstaufnahmeeinrichtungen aufbauen lasse.

Am Samstagabend sollen die zwei Zelte auf dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung in Trier bezugsfertig sein und bis zu 250 Menschen Platz bieten.
Derzeit kommen täglich 200 Flüchtlinge nach Rheinland-Pfalz, jeder zweite von ihnen kommt aus dem Kosovo.

Im Januar haben 3.630 Menschen aus dem Balkanstaat einen Asylantrag gestellt. Das entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vormonat von 85 Prozent.
In die Erstaufnahmeeinrichtung in Trier kamen im Januar 180 Kosovaren. Im Jahr 2014 waren es insgesamt 560.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!
Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

10 KOMMENTARE

  1. Da halten sich alle Gutmenschen zurück da man lange genug alles noch schön geredet hat.
    Und jetzt wo alle Realisten(Normale Wähler/AFD/Pegida) Recht behalten merkt man plötzlich das der Kosovo ein sicheres Herkunftsland ist. Das Schlimme ist nur das unsere Asylantenwohnheime nun mit den falschen Leuten randvoll sind die unser Sozialsystem ausnutzen wollen. Und für die armen verfolgten Flüchtlinge ist kein Platz.
    Tolle Politik, aber so ist unser „bunte“ „grüne“ Politik erst mal gegen die Wand fahren denn die Zeche bezahlt ja sowieso der normale arbeitende Bürger und Ihr schämt euch nicht einmal.

  2. Nun ja, das Kosovo ist ja eigentlich Teil Serbiens und hat fuer Serbien aus geschichtlichen Gruenden hohe nationale Bedeutung. Seinerzeit wurde ja auf Betreiben der NATO usw. das Kosovo aus Serbien herausgeloest, (wieso kritisiert man dann Russland, weil es mit der Krim das Gleiche macht), man hat sogar unter zum Teil ziemlich fadenscheinigen Gruenden einen Krieg begonnen (http://de.wikipedia.org/wiki/Hufeisenplan). Allerdings sollten die SErben trotzdem dankbar sein, dass sie dieses abgenudelte Stueck Land los sind, in dem rein gar nichts funktioniert. Und die Asylsuchenden aus dem Kosovo wuerde ich vorzugsweise in den Parteigebaeuden der Gruenen und der SPD unterbringen, die haben ja damals auch den Krieg gefuehrt.

    • Mit Riesengroßer, umjubelter Zustimmung der CDU.
      P.S. Ja, das Dosenpfand hat Tritin (Grüner) eingeführt. Aber nur weil die BUM Frau Dr. Merkel die Periode vorher so gesetzlich festgelegt hat. Fazit: Immer ALLE zusammenhänge erwähnen.

  3. Mathias,
    wen macht die Geschichte zum Schreibtischtaeter? Den der etwas gesetzlich festlegt oder den der es per Dekret einfuehrt? Letzteren doch oder? Also ist der Trittin im Falle des Dosenpfands der Schreibtischtaeter, und im Falle des Kosovokrieges sinds der Schroeder und der Fischer. Und der Trittin ist sowieso ein Luegner, genauso wie der Joschka, dem, man sieht es jetzt, es auch nur ums Geld geht mit seiner Firma.

  4. Es ist völlig egal wer was irgendwann entschieden hat. Aber man wird wieder in den Medien lesen „Es hat mit Sicherheit nichts mit dem Islam zu tun“. Ich glaube in den Geschichtsbüchern wird man eines Tages noch viel zu dieser Realitätsleugnung schreiben. Ich hätte da ’ne andere Idee: Wenn’s den Herrschaften nicht genehm ist, wie sich unsere Gesellschaft aufgrund der Entwicklung unzähliger Generationen geformt hat, sollen sie doch bitte dort hingehen, wo sie besser aufgehoben sind.
    Soweit kommt es noch, dass wir uns in unserem Haus zurücknehmen müssen, nur weil irgendwelchen hinterwäldlerischen Gästen unsere Art zu leben nicht passt. Es ist nun mal eine freie Gesellschaft – und die Herrschaften haben die Freiheit, uns ganz geschwind mit ihrer Abwesenheit zu beehren.
    Ich sehe es jedenfalls nicht ein, auch nur einen Fußbreit zu weichen und etwas von dem preis zugeben, was unsere Altvorderen über zig Generationen geschaffen und erstritten haben. Und ganz sicher nicht für irgendwelche mittelalterlichen Halunken, die sich ihre „Anerkennung“ und Akzeptanz mit Gewalt, Mord und Terror verdienen wollen!Oder am besten wir werfen unsere Kultur und Werte weg, und ordnen uns total dem Islam unter! Schaffen wir dazu gleich noch das Grundgesetz ab, und ersetzen es durch die Scharia!
    409 • Antworten•Teilen ›

    • Was Sie schreiben, ist POLITISCH NICHT KORREKT !!
      Leider, leider, leider ist es aber die Wahrheit. Dauert halt lange, bis dass der deutsche Michel wach wird …
      Die Lösung für unsere „gewählten Volksvertreter“ hatte vor langer Zeit B. Brecht bereits:
      Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?

  5. Jeden Morgen,erfasst mich das Grauen, wenn ich die ausgemergelten, vom Krieg und Verfolgung gezeichneten jungen Männer,im Trierischen Volksfreund dargestellt bekomme.
    Geradezu das Entsetzen erfasst mich, wenn ich Minuten später auf dem Wege zur Maloche, diese geschundenen Menschen, zum Teil in Markenklamotten,aber zu 90% mit einem SmartPhone am Ohr, in der Metternich,bzw.Luxemburgerstrasse wandeln sehe.
    Diese, armen Menschen in einem ZELT!?!
    Da erfasst mich ein kühner, ja verwegener Gedanke, diese armen Seelen könnten doch im von der
    Beck/Dreyer Conection, aufwendig, in exorbitanter Höhe renoviertem Schlosshotel Bergzabern
    untergebracht werden,
    Ach ja und noch etwas dreibt mich um, es sind nur Männer in wehrfähigem Alter, die ich sehe, wo sind Kinder und Frauen abgeblieben, sie werden doch von den o.a. geschilderten, nicht ihrem
    ungewissen Schicksal überlassen worden sein?

    Bitte um rasche Aufklärung!
    In diesem Sinne, es passt ja in die Zeit, HELAU!!!!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.