Idar-Oberstein: Fahrzeugkontrolle – Frau muss für Benutzung der „Blitzer-App“ zahlen!

2
Symbolbild; dpa

IDAr-OBERSTEIN. Ereignisreiches Wochenende für die Polizei Idar-Oberstein. Insgesamt wurden 115 Einsätze verzeichnet. Es wurden 27 Strafanzeigen gefertigt, 14 Verkehrsunfälle aufgenommen und 74 so genannte „sonstige Vorgänge“ bearbeitet. Hierunter fallen alle Einsätze, bei denen keine strafrechtliche Handlung vorliegt, wie z.B. Ruhestörungen, Vermisste oder hilflose Personen.

Am Freitagnachmittag führte die Polizei zusammen mit dem Ordnungsamt der Stadt eine gemeinsame Kontrolle am Bahnhof Idar-Oberstein durch. Ziel der gemeinsamen Kontrollen ist es, das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zu stärken und Straftaten im öffentlichen Raum zu bekämpfen. Vor Ort wurden mehrere Personen kontrolliert. Straftaten konnten hierbei nicht festgestellt werden. Während der Kontrolle kam es zu einigen Bürgergesprächen. Die Polizei wird zusammen mit dem Ordnungsamt auch in Zukunft weiter gemeinsame Kontrollen in diesen Bereichen durchführen.

Am Freitagabend wurde eine Standkontrolle auf der B41, Höhe Bushaltestelle Struth, durchgeführt. Ca. 20 Fahrzeuge wurden kontrolliert. Bei einer Fahrerin konnte während der Kontrolle festgestellt werden, dass diese die „Blitzer-App“ nutzte. Die Nutzung der App ist in Deutschland nicht erlaubt und wird mit einem Bußgeld in Höhe von 75 Euro und einem Punkt in Flensburg geahndet.

Vorheriger ArtikelRLP: Zwei Männer vor Wohnhaus niedergestochen – Verdächtiger nach Flucht festgenommen
Nächster ArtikelWincheringen: 39-Jähriger schlägt Bundespolizisten ins Gesicht

2 Kommentare

  1. Was soll das? Die Warnung vor Gefahren AUẞER STAATLICHER ABZOCKE ist legal, dann darf das System verwendet werden. Und wie kommen die Büttel in das Telefon rein? Entweder saublöd angestellt oder schiete für die Büttel …

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.