Trier: Zukunftsdiplom der Lokalen Agenda 21 – Kinder erforschen Nachhaltigkeit

0
In dem langen Programmflyer finden wissensdurstige Kinder viele verschiedene Veranstaltungen, die von der Lokalen Agenda 21 gemeinsam mit 23 Kooperationspartnern angeboten werden. Foto: Stadt Trier

TRIER. Spielerisch mehr über die Welt lernen und am Ende sogar ein Diplom erhalten: Mit Workshops, Erlebnisführungen und allerhand Aktionen zum Mitmachen bietet das Zukunftsdiplom-Programm der Lokalen Agenda 21 (LA 21) dieses Jahr schon zum 21. Mal eine lange Liste spannender und lehrreicher Veranstaltungen.

„Die Aktionen sollen natürlich vor allem Spaß machen“, betont LA 21-Geschäftsführerin Sophie Lungershausen bei der Vorstellung des Programms in der Stadtbücherei: „Gleichzeitig lernen die Kinder aber auch, wie sich wertvolle Ressourcen schützen lassen und wie sie selbst die Welt um sich herum mitgestalten können.

Schokoladenwerkstatt, Schatzsuche, Schnitzen und Stockbrotbacken – die Themen und Aktionen sind vielfältig und genau auf die junge Zielgruppe im Alter von sechs bis elf Jahren zugeschnitten. Für jede besuchte Veranstaltung können die Kinder sich eines der Sternchen in ihrem Zukunftsdiplom-Pass abstempeln lassen. Wer bis November vier Stempel gesammelt hat, darf sich bei der Abschlussfeier das Diplom abholen.

Mit der Stadtbücherei kommt in diesem Jahr eine neue Kooperationspartnerin hinzu. Gemeinsam mit dem Stadtmuseum und dem Kinderschutzbund hat sie das Projekt „Kinderstadtgeschichten“ ins Leben gerufen, bei dem Kinder anhand von Objekten im Museum ihre eigene Geschichte über die Stadt und das, was ihnen wichtig ist, erzählen können – sei es in geschriebener Form, als gemaltes Bild, als Stop-Motion-Film oder als gebastelte Szene in einer Kiste. Zum Schluss werden die Werke in der Stadtbücherei präsentiert und wer möchte, darf sie im Sommer beim Stadtlesen vor Publikum vorstellen. (Quelle: Stadt Trier)

Vorheriger ArtikelRLP: Zwei neue Polizeihubschrauber für Waldbrandbekämpfung und Katastrophenschutz
Nächster ArtikelGrippesaison im Saarland: Dritthöchste Fallzahlen seit Beginn der Meldepflicht

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.