Spitzenspiel am Main: Gladiators Trier gastieren bei den Skyliners Frankfurt

0
Foto: Thomas Kienzle/dpa/Symbolbild

TRIER/FRANKFURT a. M. Am 14.1.2024, 15.00 Uhr, steht das nächste Auswärtsspiel der Gladiators in der 2. Basketball Bundesliga an. Bei den Skyliners Frankfurt – als Absteiger aus der BBL in die ProA gekommen – wollen die Moselstädter nicht nur ihre Position an der Tabellenspitze festigen, sondern auch den siebten Sieg in Folge einfahren.

Unterstützt werden die Trierer Profibasketballer dabei von einer großen Fangruppe, die unter anderem mit zwei Bussen aus der ältesten Stadt Deutschlands gen Mainmetropole reist. Nach dem Derbysieg im Heimspiel gegen Koblenz rangieren die Gladiatoren aktuell punktgleich mit Tabellenführer Jena auf dem zweiten Platz der ProA-Tabelle. Die Fraport Skyliners, in den ersten zehn Saisonspielen ungeschlagener Tabellenführer, stehen auf dem vierten Tabellenplatz und konnten bisher 12 ihrer 16 Spiele gewinnen. Zuletzt mussten sich die Skyliners jedoch Vechta II deutlich mit 78:96 geschlagen geben.

Statistisch verfügt Skyliners-Headcoach Denis Wucherer über einen extrem ausgeglichenen Kader, in dem – ähnlich wie bei den Gladiatoren – kein Spieler besonders heraussticht. Beste Frankfurter Scorer sind Shooting Guard Booker Coplin (12,8 Punkte pro Spiel) und Nachverpflichtung Kevin McClain (10,8). Auch die Importspieler David Muenkat (9,9) und Aiden Warnholtz (9,4) übernehmen viel Verantwortung im Frankfurter Spiel. Darüber hinaus stehen einige junge, deutsche Akteure im Frankfurter Kader, die bereits in der BBL für die Mainstädter spielten und auch in der ProA starke Zahlen auflegen. Lorenz Brenneke (9,4), Nolan Adekunle (8,1), Jordan Samare (7,3), Justin Onyejiaka (7,2) und Jacob Knauf (6,5) verfügen über sehr viel Potential und sorgen für eine ausgeglichene deutsche Rotation bei den Skyliners.

Im statistischen Teamvergleich stehen die Frankfurter in allen Kategorien im ligaweiten Mittelfeld. Vor allem jedoch die Defensive der Skyliners steht im bisherigen Saisonverlauf sehr stabil und wird die Trierer Offensive am Sonntag vor eine Herausforderung stellen.

„Wir freuen uns wirklich sehr auf das Spiel in Frankfurt. Es wird eine enorme Herausforderung auf uns zukommen. Über die gesamte bisherige Saison hat sich Frankfurt als eine der stärksten Mannschaften der Liga etabliert. Sie kamen aus der BBL in die ProA und haben klar das Ziel schnellstmöglich wieder aufzusteigen. Dementsprechend sind wir hochmotiviert gegen ein so starkes Team anzutreten und auch zu schauen, wo unser Team aktuell steht. Ich kenne Denis Wucherer seit er 19 ist und habe größten Respekt vor seiner Spieler- und bisherigen Trainerkarriere. Es erwartet uns eine volle Halle in Frankfurt und vor allem ein großer Support durch unsere Fans. Darauf freuen wir uns natürlich ganz extrem und ich denke, dass dieses Spiel eine tolle Werbung für unseren Sport, unsere Liga und die Teams aus Frankfurt und Trier wird“, sagt Headcoach Don Beck vor dem Auswärtsspiel der Gladiatoren in Frankfurt.

Vorheriger ArtikelTüren aufgebrochen, Räume durchsucht, Schmuck geklaut: Einbrüche in Luxemburg
Nächster ArtikelNebenkosten zu hoch? Rechner des Mieterbundes hilft bei Abrechnungscheck

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.