Super Recognizer: Rheinland-pfälzische Polizei setzt auf Beamte mit Spezialbegabung

0

MAINZ. Bei der Kriminalitätsbekämpfung setzt die rheinland-pfälzische Polizei künftig stärker auf Super Recognizer und Virtual Reality.

Beim Landeskriminalamt (LKA) sollen unter der Leitung des neuen Präsidenten Mario Germano zwei Beamte mit der Spezialbegabung hauptamtlich eingesetzt werden. Dazu sollen bis zu zehn pro Polizeipräsidium im Nebenamt kommen, sagte der scheidende LKA-Vizepräsident Achim Füssel am Montag in Mainz.

Als Super Recognizer werden Menschen bezeichnet, die sich Gesichter außerordentlich gut einprägen und diese auch noch Jahre später wiedererkennen können. Diese besondere Begabung haben nach Darstellung der Polizei laut aktuellem Forschungsstand rund ein bis zwei Prozent der Bevölkerung.

«Die virtuelle Tatortbegehung mithilfe von Virual Reality ist ein Paradigmenwechsel in der Ermittlungsarbeit», sagte Innenminister Michael Ebling (SPD). «Tatorte können nach der Vermessung erlebbar werden.»

Mit diesem «Quantensprung in der forensischen Tatortarbeit» könne auch vor Gericht vieles erläutert und überprüft werden. Mit einer neuen, rund 50 000 Euro teuren Software und den VR-Brillen soll dies künftig auch dreidimensional möglich sein.

Vorheriger ArtikelFrau stirbt nach Frontalzusammenstoß auf Bundesstraße
Nächster ArtikelMutter meldet zwei Kinder als vermisst: Polizeieinsatz nach Versteckspiel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.