Liniment – optimal für die Pflege des Baby-Pos

0
Symbolbild; pixabay

Das Liniment, eine Emulsion zur Pflege basiert auf einem Rezept aus dem Süden Frankreichs, es findet in erster Linie Anwendung in der Säuglingspflege. Es handelt sich um ein nahezu unverzichtbares Produkt auf jedem Wickeltisch. Es dient als Reinigungsmittel, al Feuchtigkeitsspender, als Wundcreme und zur Behandlung von Milchschorf.

Liniment – was ist das?
Das Liniment ist eine Emulsion, die in erster Linie für die Pflege des Hinterteils des Babys benutzt wird, dieses ist durch die Windeln oftmals gereizt. Das Öl-Kalk-Liniment ist eine Verbindung aus kalkhaltigem Wasser und Öl. Es ist die optimale Kombination der beiden Komponenten, die dafür verantwortlich ist, dass die Emulsion ihre Wirkung entfaltet:

Das Kalkwasser wird aus Calciumhydroxid gewonnen und verfügt über eine positive Wirkung. Der pH-Wert der in
Anspruch genommenen Haut wird durch die alkalischen Eigenschaften wieder aufgebaut;

Das Pflanzenöl verfügt über eine wesentliche Funktion. Es bildet einen Film auf der Hautoberfläche.
Neben den hauptsächlichen Inhaltsstoffen werden in manchen Formeln zusätzliche pflegende und feuchtigkeitsspendende Stoffe kombiniert wie zum Beispiel das Öl von Mandeln.

Welches Reinigungsprodukt soll ich wählen?
Für die empfindsame Haut des Babys sind die chemischen Inhalte in einer Reinigungsmilch oft nicht verträglich. Die Zusammensetzung des Liniments beschützt die Haut und reduziert deren Reaktionen.

Weil die Emulsion nicht entfernt werden muss, kann man in Versuchung geraten, es nur als Reinigungsmittel anzuwenden. Aber Vorsicht – die Flüssigkeit reinigt zwar, beseitigt Bakterien aber nicht zur Gänze.

Die Vorteile des Öl-Kalk-Liniments

Schutz vor Irritationen der Haut: Die hauptsächliche Anwendung des Liniments ist die Säuberung des Pos beim Wechseln der Windeln. Es bessert Rötungen, die durch Windeldermatitis hervorgerufen werden, und unterstützt die Haut, indem es einen Schutzfilm ausbildet.

Ein Mittel gegen Milchschorf: Dieser tritt oftmals bei Babys auf. Er konzentriert sich auf den Bereich des Kopfes und ist die Folge eines Überschusses an Talg. Dabei bildet er einen krustigen Ausschlag der Haut. Aufgrund des Fettgehaltes lässt sich mit der Emulsion der Milchschorf von der Kopfhaut einfach und ohne Schmerz entfernen.

Vorheriger ArtikelTrier: Schwarzer Land Rover überholt hochgefährlich auf B51 und Kaiser-Wilhelm-Brücke
Nächster Artikel“Das Trierer Märchenbuch”: Prinz Trebeta, der Heilige Simeon, neckische Feuergeister und mehr

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.