Strategien für eine erfolgreiche Digitalisierung

0
Ein Mann beim Arbeiten mit dem Tablet; Foto: pixabay// kaboompics

Die Digitalisierung ist eine Mammutaufgabe, die sich aus zahlreichen Projekten und Teilschritten zusammensetzt. Um sie erfolgreich zu meistern, ist es wichtig, den einzelnen Digitalisierungsschritten volle Aufmerksamkeit zu schenken und sie professionell umzusetzen. Das betrifft den Aufbau einer digitalen Infrastruktur ebenso wie die SEO, die Vernetzung sowie die Weiterbildung der Belegschaft. Worauf es bei einer digitalen Transformation im Einzelnen ankommt und worauf Unternehmen im Speziellen achten müssen, erläutert dieser Artikel.

pixabay.de © 3D Animation Production Company CCO Public Domain
Wer die Digitalisierung meistern möchte, muss verschiedene Aufgaben erledigen.

Eine digitale Infrastruktur aufbauen

Die Digitalisierung von Unternehmen lebt von Vernetzung und Kooperation. Deswegen ist es wichtig, eine digitale Infrastruktur aufzubauen, die genau das ermöglicht. Hierzu gehört zunächst einmal, hochwertige Technologien und Geräte anzuschaffen, mit denen die Belegschaft arbeiten kann. Diese sollten so aufeinander angepasst sein, dass Zusammenarbeit und Datenaustausch kein Problem darstellen. Außerdem werden hochwertige Server benötigt, die sowohl große Datenmengen speichern als auch die Übermittlung von Informationen unterstützen.

Zwei weitere wichtige Faktoren für eine erfolgreiche Digitalisierung sind die Geschwindigkeit und die Sicherheit. Es ist lästig, wenn E-Mails auf sich warten lassen, Seiten nicht geladen werden oder der Zugriff auf Unternehmensdaten lange dauert. Deswegen spielt ein zuverlässiger Provider eine wichtige Rolle, der eine solide und verlässliche Bandbreite zur Verfügung stellt. Nicht zuletzt muss auf ein Höchstmaß an Sicherheit gesetzt werden, damit sowohl die Unternehmensdaten als auch die Kundeninformationen optimal geschützt sind. Solche Aufgaben können nicht nebenher erledigt werden, weswegen eine gut ausgestattete und mit professionellem Personal versehene IT-Abteilung zwingend erforderlich ist.

Die Suchmaschinenoptimierung vorantreiben

Die Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization = SEO) gehört zum wichtigsten Repertoire aller Unternehmen. Nur wer bei den Suchmaschinen weit vorne ranked, hat eine Chance, die Zielgruppe auf den eigenen Webauftritt zu bekommen und für die eigenen Produkte und Dienstleistungen zu begeistern. Es gibt sowohl Onpage- als auch Offpage-Strategien, mit denen die SEO zu einem Erfolg geführt werden kann.

Die SEO ist ein spannendes Projekt, das jedoch viel Zeit und Arbeit erfordert. Häufig ist es für Unternehmen nicht zu leisten, diese parallel zum Tagesgeschäft zu bewältigen. Deswegen entscheiden sich viele für eine Kooperation mit einer professionellen SEO-Agentur in Köln. Diese bietet fachliches Know-how und jede Menge Erfahrung und kann mit geringen Ressourceneinsatz exzellente Erfolge erzielen. Wichtig ist es, den individuellen Bedarf genau zu bestimmen, um zu wissen, welche Leistungen einer solchen SEO-Agentur in Anspruch genommen werden sollen.

Mobile Endgeräte und mobile Commerce

pixabay.de © Steve Buissinne CCO Public Domain
Mobile Endgeräte spielen im Rahmen der Digitalisierung eine wichtige Rolle.

Für eine erfolgreiche digitale Transformation ist es unerlässlich, mit mobilen Endgeräten zu arbeiten. Viele Angestellte sind heutzutage nicht mehr an einem Ort allein tätig, sondern sind mobil und arbeiten flexibel. Das gilt für Mitarbeiter im Vertrieb, die konkret beim Kunden arbeiten ebenso wie früher Mitarbeiter in anderen Unternehmensbereichen oder im Homeoffice. Sie alle sollten über hochwertige mobile Endgeräte verfügen, um effizient miteinander kommunizieren und professionell arbeiten zu können.

Ebenso setzt die Zielgruppe verstärkt auf mobile Endgeräte. Längst wird nicht mehr allein von Stand-PCs aus im Internet eingekauft, sondern viele nutzen Tablets und Smartphones, um sich über Produkte zu informieren oder diese zu bestellen. Deswegen ist es wichtig, den eigenen Webauftritt auf mobile Endgeräte hin zu optimieren, sodass die Angebote auch auf kleinen Bildschirmen gut zu sehen sind. Außerdem sollten sich Unternehmen überlegen, ob sie in den sozialen Netzwerken vertreten sein wollen, um ihre Zielgruppe mobil und auf vielfältigen Kanälen anzusprechen.

Vernetzung von Unternehmen, Lieferanten und Kunden

Ein Unternehmen arbeitet nicht nur für sich allein, sondern ist auf Unterstützung angewiesen. Diese lässt sich am besten nutzen, indem die einzelnen Dienstleister optimal miteinander vernetzt sind. Hierzu kann beispielsweise gehören, im Wareneingang und im Lager QR-Codes einzusetzen. Auf diese Weise werden Unternehmen und Lieferanten miteinander vernetzt und die Warenannahme und Einlagerung erfolgt besonders einfach. Ebenso sollten die Abteilungen innerhalb des Unternehmens miteinander vernetzt werden, um auf alle Informationen zugreifen und optimal miteinander kooperieren zu können.

Ebenso ist es erforderlich, dass sich ein Unternehmen bestmöglich mit den Kunden vernetzt. Hierzu gehört beispielsweise, viele hochwertige Leads zu generieren, um die Zielgruppe passgenau und mit individuellen Angeboten versorgen zu können. Außerdem sollten viele unterschiedliche Kanäle zur Verfügung stehen, auf denen Kunden Kontakt mit dem Betrieb aufnehmen können. Jedes Feedback hilft dabei, besser zu werden und die eigene Zielgruppe kennenzulernen. Deswegen sollten alle Möglichkeiten genutzt werden, um hochwertige Informationen zu sammeln.

Weiterbildung der Belegschaft

Die besten Technologien können nur dann Vorteile für ein Unternehmen bringen, wenn sie zielgerichtet und professionell eingesetzt werden. Deswegen ist es wichtig, die Belegschaft aus- und weiterzubilden, damit diese mit den neuen Technologien und Möglichkeiten zurechtkommt und diese in ihrem Arbeitsalltag einsetzt. Es gibt die Möglichkeit, interne Schulungen anzubieten, häufig bringt ein externer Dienstleister jedoch frischen Wind in einem Betrieb und zeigt die Vorteile der Digitalisierung aus einem neuen Blickwinkel.

Eine wichtige Aufgabe im Rahmen der Weiterbildung besteht darin, der Belegschaft die Angst vor der Digitalisierung und den damit einhergehenden Veränderungen zu nehmen. Viele Angestellte geben an, sich von der Digitalisierung überfordert zu fühlen und sich zu fürchten, von einem Roboter oder einer künstlichen Intelligenz ersetzt zu werden. Eine Schulung sollte daher immer den Fokus auf die Chancen, die Möglichkeiten und den Mehrwert richten, die die Digitalisierung für die Belegschaft bringt. Nur wenn diese die digitalen Möglichkeiten annimmt, führen diese zum Erfolg.

Zuständigkeiten neu ordnen

Die Digitalisierung darf keinesfalls halbherzig angegangen werden, sondern muss als ein elementares Projekt verstanden und anerkannt werden. Deswegen ist es wichtig, die einzelnen Aufgaben nicht nebenher von irgendwem erledigen zu lassen, sondern konkrete Zuständigkeiten zu verteilen. So sollte es in jeder Abteilung eine Fachkraft geben, die speziell für die Aufgaben der Digitalisierung zuständig ist. Außerdem lohnt es sich, einen Digitalexperten einzusetzen, der ausschließlich für die Digitalisierung des gesamten Unternehmens verantwortlich ist. So kommt es nicht zu Missverständnissen, die Belegschaft hat einen konkreten Ansprechpartner und Probleme und Schwierigkeiten werden frühzeitig erkannt und gelöst.

Fazit

Die Digitalisierung bringt viele Vorteile für Unternehmen mit sich, ist jedoch mit Arbeit verbunden. Es ist wichtig, sie als ein großes Projekt zu verstehen, das mit Nachdruck und Professionalität umgesetzt werden sollte. Sowohl von der technischen Seite als auch der Weiterbildung der Belegschaft her stehen vielfältige Aufgaben an. Wer diese meistert, ist auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereitet und kann mit der Konkurrenz auf Augenhöhe agieren.

Vorheriger ArtikelAlles über OASIS – Das neue Spielsperrsystem, das in riesigem Ausmaß persönliche Daten sammelt und speichert
Nächster ArtikelTipps rund um die Krankenversicherung: So lässt sich ein optimaler Schutz erreichen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.