Land unterstützt Naturpark Saar-Hunsrück mit 230.000 Euro

0
SGD-Nord-Präsident Wolfgang Treis (6. von links) überreichte den Förderbescheid an Gudrun Rau (rechts daneben), die Geschäftsführerin des Naturparks Saar-Hunsrück. Darüber freuten sich auch Ortsbürgermeister Rainer Hansen (4. von rechts), VG-Bürgermeister Jürgen Dixius (4. von links), Dietmar Schwarz (rechts), Pädagogischer Leiter Waldinformation-Umweltbildung-Walderleben bei Landesforsten Rheinland-Pfalz, Jugendliche der Waldjugend und weitere Gäste. Foto: SDG Nord

KOBLENZ. Die Kulturlandschaft bewahren und weiterentwickeln, die Natur schützen, das Gebiet aber gleichzeitig auch touristisch vermarkten: Diese Aufgaben werden in den rheinland-pfälzischen Naturparks in Einklang miteinander gebracht. Zudem wird durch die Großschutzgebiete die Regionalentwicklung gefördert. Und auch die Umweltbildung spielt eine wichtige Rolle. Die Landesregierung unterstützt die Parks daher finanziell und fachlich, damit diese wichtigen Aufgaben umgesetzt werden können, wie die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord mitteilt. Das gilt auch für den Naturpark Saar-Hunsrück. Mehr als 230.000 Euro an Landesmitteln flossen 2021 bereits in die Projekte des Naturpark-Handlungsprogramms.

Wolfgang Treis, der Präsident der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord, die die Förderanträge prüft und genehmigt, besuchte nun den Naturpark Saar-Hunsrück, um – symbolisch für alle in diesem Jahr geförderten Projekte – den Förderbescheid für die Neugestaltung des Walderlebnispfades in der Ortsgemeinde Zerf zu überreichen. „Es ist wichtig, dass man Menschen, vor allem auch jungen Menschen, die Möglichkeit gibt, den Wald zu erleben, zu entdecken und zu erkennen, welche Bedeutung er für uns hat“, so Präsident Treis. „Daher freut es mich, dass wir das Projekt unterstützen können.“ Die Kosten für die Neugestaltung belaufen sich auf insgesamt 63.500 Euro, das Land übernimmt 80 Prozent davon. Den Rest steuert die Ortsgemeinde Zerf bei, die die Förderung über den Naturpark beantragt hat.

Geplant ist es, dem 1995/96 im Bereich des Hirschfelder Hofes errichteten Walderlebnispfad eine zeitgemäße Form zu geben. Um möglichst zielgerichtet auf die Interessen junger Menschen einzugehen, sind bei Planung und Umsetzung Jugendliche der umliegenden Waldjugendgruppen sowie FÖJler des Forstamts Saarburg eingebunden. Durch den neuen familienfreundlichen Pfad wird ein nachhaltiges Bildungsangebot geschaffen werden, das auch die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung berücksichtigt.

Der Walderlebnispfad soll in zwei kürzere Pfade mit einer Länge von jeweils 1000 Metern unterteilt werden und die Form einer Acht erhalten. Entlang des Weges sollen die Besucherinnen und Besucher an Informations- und Erlebnisstationen zeitgemäße Informationen zu aktuellen Themen finden können. Geplant sind zu diesem Zweck auch interaktive Infotafeln. Der erste Pfad wird sich dem Thema „Lebensraum Wald“ widmen. Geplant sind dort zum Beispiel eine Aussichtsplattform, eine Tierspurkiste, Ruheliegen und die Möglichkeit zum Waldbaden. Der zweite Pfad widmet sich der gesamtgesellschaftlichen Bedeutung des Waldes. Hier werden Themen wie der Klimawandel, zukunftsfähige Wälder oder der Wald als Energielieferant angesprochen.

Rainer Hansen, Ortsbürgermeister von Zerf, bedankte sich bei Wolfgang Treis für die Zuteilung der Förderung zur Neugestaltung des Walderlebnispfades. „Ich freue mich besonders darüber, dass mit der Neugestaltung des Walderlebnispfades in Zerf gleichzeitig der erste Schritt zur Wiederbelebung des seit Jahrzehnten vernachlässigten Tourismus im Ort gegangen wird. Der Walderlebnispfad ist auch in der Vergangenheit schon immer sehr gut von Einheimischen wie auch von Gästen aus Nah und Fern angenommen worden. Seine Neugestaltung war schon lange ein Herzenswunsch der Gemeinde.“

Jürgen Dixius, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Saarburg-Kell und Naturpark-Vorstandsmitglied, dankte allen Beteiligten für die gute Kooperation im Rahmen der Projektvorbereitung. „Mit der modernen Neugestaltung des Walderlebnispfades werden nicht nur vorhandene Naturraumpotentiale genutzt, sondern es wird auch ein wertvoller Beitrag zur Umweltbildung und zur Bildung für eine nachhaltige Entwicklung in der Verbandsgemeinde geleistet.“

Die Neugestaltung des Walderlebnispfades in Zerf ist aber nur eins von mehreren Projekten des Naturparks Saar-Hunsrück, die in diesem Jahr vom Land Rheinland-Pfalz unterstützt werden. Ganz aktuell genehmigt wurde zum Beispiel auch die Förderung für den Neubau einer Begegnungsstätte für Natur- und Umweltschutz am Rand des Jugendzeltplatzes „Kammerforst“ in Saarburg. Rund 184.000 Euro werden in das Projekt investiert. 80 Prozent hiervon trägt das Land. Die Begegnungsstätte wird später als außerschulischer „Lernort Nachhaltigkeit“ dienen und ein zusätzliches Freizeitangebot darstellen.

Weitere Informationen gibt es unter www.sgdnord.rlp.de.

Vorheriger Artikel72-Jähriger mit blanker Felge und hoher Geschwindigkeit auf Bundesstraße gestoppt
Nächster ArtikelKokain, Heroin, LSD: Prozess gegen Darknet-Drogenhändler beginnt in Trier

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.