++ Aktuell: Trierer Amokfahrt – so geht es mit der Gedenkstätte an der Porta Nigra weiter ++

0
Kerzenmeer nach der Amokfahrt vor der Porta Nigra in Trier
Ein Meer von Kerzen vor der Porta Nigra in Trier nach der Amokfahrt mit fünf Toten am Vortag. Foto: Harald Tittel/dpa

TRIER. Am heutigen Montagnachmittag, informierte die Stadt Trier in einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz über den aktuellen Stand im Umgang mit den schlimmen Ereignissen der Amokfahrt im vergangenen Dezember. Themen waren dabei die Planungen bezüglich des Ablaufs der Gedenkveranstaltung am 1. Dezember, aber auch der aktuelle Stand im Umgang mit den Spendengeldern, inkl. der Gründung einer entsprechenden Stiftung sowie die Gestaltung eines Gedenkortes

Bezüglich des Gedenkortes wurde informiert, dass auf Wunsch der Opfer, der bisherige Gedenkort an der Porta Nigra als vorläufige Stätte beibehalten werde. Neben einer angefertigten Plakette wird hierzu auch eine Steinmetzarbeit den Ort des Gedenkens zieren. Oberbürgermeister Leibe betonte dabei, dass es unter anderem der ausdrückliche Wunsch der Opfer gewesen sei, welche sich auf diese „Übergangslösung“ geeinigt hätten. „Viele Menschen haben sich gewünscht dort noch ein Signal aufzustellen“, so Leibe. Der weitere Umgang bezüglich einer zukünftigen Gedenkstätte ist bislang offen, jedoch wird sich auf einem kommenden Treffen der Opfer im Oktober intensiv mit dem Thema beschäftigt.

„Wir nehmen uns alle Zeit, damit es möglichst im Konsens gemacht werden kann“, so Leibe der ebenfalls betonte, dass dies „nicht aus Spendengeldern , sondern von der Stadt“ bezahlt werde.

Vorheriger ArtikelMuseumsnacht an Halloween: 5. Trierer „Nacht der Heiligen“ beleuchtet Sakrales und Geistliches
Nächster Artikel++ Aktuell Trierer Amokfahrt: Stiftung und Spendengelder – so geht es nun weiter ++

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.