Saarburger Bauprojekte: Grün, barrierearm und mit mehr Platz für die Gemeinschaft

0
Sandra Mayer (Bauamt der Verbandsgemeinde Saarburg-Kell), Bürgermeister Jürgen Dixius und Planerin Laura Höfer (SLB-Architekten und Ingenieure) Foto: Sandra Gehlen

SAARBURG. Die Bauarbeiten für zwei große Projekte, die den Saarburger Stadtteil Beurig nachhaltig verändern werden, haben begonnen. Beide sind Teil des städtischen Gesamtkonzepts „Barrierearm vom Warsberg zum Kammerforst“, das eine barrierearme Achse vom Warsberg über den Bahnhof und die Saarburg-Terrassen bis hin zum angrenzenden Wald schafft. Jetzt stehen die Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes und die Anlage eines Bürgerparks im brachliegenden Bereich am Kirtel in Beurig an, wie die Stadt Saarburg mitteilt.

Der Bahnhof soll auf drei Ebenen barrierefrei zugänglich werden. „Wir haben uns lange um eine barrierearme Verbindung von Saarburg und Beurig über den Bahnhof bemüht. Jetzt freue ich mich sehr, dass es endlich losgeht“, sagt Bürgermeister Jürgen Dixius.

Über die Brückenstraße gelangt man mittels eines geneigten Wegs zur Unterführung und dann über weitere Wegerampen zum Bahnhofsvorplatz sowie zur darüber liegenden Bahnhofsstraße mit Anschluss zum Fußweg Kirtel. Die Wege werden in Grünanlagen eingebettet werden. Aus Sandsteinen gearbeitet, wird der Eingangsbereich der Unterführung gut ins Landschaftsbild passen. Der Zugang zur Unterführung wird aufgeweitet und zur Sicherheit besser beleuchtet werden. Ein barrierefreier Zugang zum Mittelgleis und von den Bahnsteigkanten zum Zug wird derzeit von der Deutschen Bahn geplant und soll bis 2025 realisiert werden. „Allen Menschen einen einfachen Zugang zum Bahnfahren zu ermöglichen, das ist nicht nur für mobilitätseingeschränkte Bürger*innen und Besucher*innen wichtig, sondern auch für Radfahrer- und E-Biker*innen oder Familien mit Kinderwagen“, ergänzt Dixius.

Beide Parkplätze, sowohl in der Brückenstraße als auch am Bahnhofsvorplatz, werden durch Baumpflanzungen aufgewertet. Neben PKW-Stellplätzen und einer Ladezone werden hier Fahrradstellplätze, auch teilweise abschließbar, geschaffen. Car-Sharing, Elektroauto- und E-Bike-Ladestationen ergänzen das Mobilitätsangebot. Damit stelle man sich nun auf die steigende Nutzung von Elektrofahrzeugen und des Fahrrads im Pendlerverkehr, der Freizeit und im Tourismus ein.

Der zweite Teilabschnitt schließt direkt in der Bahnhofsstraße an. Hier soll ein großzügiger barrierearmer Fuß- und Radweg den Stadtteil Beurig erschließen. Der bestehende Pfad wird auf zwei bis drei Meter verbreitert und in einen Bürgerpark übergehen. Im Mittelpunkt des Parks führt eine Weggabelung zum anliegenden Wohngebiet und zur Kirche St. Marien, dem angrenzenden Marienplatz, Schulen und Kindertagesstätten. „Der Bereich wird aufgewertet und bietet nach Fertigstellung eine hohe Aufenthaltsqualität für alle Bürger*innen“, freut sich Bürgermeister Jürgen Dixius.

Es werde Sitz- und Liegemöglichkeiten geben und einen Aktivbereich mit verschiedenen Bewegungsmöglichkeiten für jedes Alter. „So möchten wir für ein gesundes und gemeinsames Miteinander sorgen“, fügt Dixius hinzu. Im Bereich des an die Sparkasse angrenzenden Grundstücks hat der Ausschuss für Jugend, Kultur und Sport der Stadt Saarburg in seiner letzten Sitzung bereits die Weichen für einen Neubau einer integrativen Kindertagesstätte gestellt.

Beide Projekte am Bahnhof und Kirtel sind Teil des Stadtumbaugebietes Beurig und werden mit 75% vom Bund und dem Land Rheinland-Pfalz gefördert. Das Teilprojekt Bürgerpark Kirtel erhält z. B. Zuwendungen von 450.000 Euro aus dem Programm Städtebauliche Erneuerung 2020, Wachstum und nachhaltige Entwicklung – Nachhaltige Stadt.

Bauschilder weisen im Bereich der Güterstraße und am Fußweg zum Kirtel auf die beginnenden Arbeiten hin. Planer und ausführende Firmen sind für beiden Teilprojekte auf der Seite www.saarburg.de/stadtteilentwicklung zusammengefasst.

Vorheriger ArtikelKreis Trier-Saarburg: Der Impfbus des Landes kommt!
Nächster ArtikelTolle September-Veranstaltungen im Naturpark Saar-Hunsrück

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.