++ Wetterdienste machen Hoffnung: Starkregen lässt nach – die aktuellen Vorhersagen ++

0
Die Kyll ist in Erdorf über die Ufer getreten und hat Teile des Dorfes geflutet; Foto: dpa

REGION. Der Höhepunkt der extremen Niederschläge in Teilen Deutschlands ist nach Einschätzung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) überschritten. Der DWD-Meteorologe Marco Manitta erwartete am Donnerstag «eine Entspannung der Wetterlage». Zwar könne es weiterhin «punktuellen Starkregen» geben, dieser sei aber nicht mehr so verbreitet wie in der vergangenen Nacht, sagte Manitta der Deutschen Presse-Agentur. «Das Unwetterpotenzial sinkt deutlich.»

Die größten Niederschlagsmengen gab es Manitta zufolge in einem breiten Streifen vom Sauerland über das Bergische Land und die Eifel, den Großraum Köln/Bonn bis zur Grenze nach Luxemburg. Spitzenreiter war Rheinbach-Todenfeld (Rhein-Sieg-Kreis in Nordrhein-Westfalen) mit 158 Millimeter Wasser im Messzeitraum 24 Stunden – wobei das meiste davon in kürzerem Zeitraum vom Himmel fiel, wie der Experte erklärte. Danach folgte Köln-Stammheim mit 154 Millimetern. Der gemessene 24-Stunden-Zeitraum hatte um 8.00 Uhr am Mittwochmorgen begonnen.

Nach Angaben aus Rheinland-Pfalz fielen im Norden des Bundeslandes bis zu 148 Liter Regen pro Quadratmeter. Diese Menge sei im Laufe des Mittwochs und in der Nacht niedergegangen, wie das Klimaschutzministerium in Mainz mitteilte. «Die aktuellen Extremwetterereignisse in Form von Starkregen sind dramatisch», erklärte Ministerin Anne Spiegel (Grüne). Am stärksten betroffen seien die Landkreise Ahrweiler, Bitburg-Prüm, Vulkaneifel und Trier-Saarburg.

Laut DWD gab es die meisten Niederschläge in Rheinland-Pfalz in Gerolstein (124 Millimeter) und in Lissendorf (119 Millimeter). Beide Orte liegen im Landkreis Vulkaneifel. Die Angaben Millimeter und Liter pro Quadratmeter sind laut DWD identisch. Die unterschiedlichen Angaben zu den Niederschlagsmengen erklären sich laut DWD vermutlich dadurch, dass der vom Ministerium genannte Zeitraum nicht exakt 24 Stunden umfasst.

Vorheriger Artikel++ Umwelt-Katastrophe: Alle Rettungskräfte sind mobilisiert- Dreyer und Scholz vor Ort ++
Nächster ArtikelLewentz: Zahl der Todesopfer steigt auf fünf, 50-70 Vermisste

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.