Tierquälerei bei der Polizei? Ermittlungen gegen zwei Hundetrainer

0
Wandten Trainer der Bereitschaftspolizei unnötigen Zwang gegen Hunde an? Foto: Friso Gentsch/dpa

ENKENBACH-ALSENBORN/KAISERSLAUTERN. Zwei Beamte der Bereitschaftspolizei in Enkenbach-Alsenborn (Kreis Kaiserslautern) sollen als Hundetrainer mutmaßlich Hunde gequält haben. Polizei und Staatsanwaltschaft nahmen Ermittlungen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz auf, wie die Polizei am Dienstag in Kaiserslautern mitteilte.

In einem anonymen Schreiben werde den Ausbildern vorgeworfen, mehrfach unnötigen Zwang gegen Hunde ausgeübt zu haben, hieß es. Es werde nun ermittelt, ob die Trainer im «Rahmen der zulässigen Hundeausbildungsmethoden» gehandelt haben «und, wenn nicht, ob dadurch ein Straftatbestand erfüllt wurde». (dpa)

Vorheriger ArtikelImpulse zu Evangelisierung und Seelsorge – jährlicher Austausch der Bistümer Luxemburg und Trier
Nächster ArtikelMinisterin fordert Gesamtreform für erneuerbare Energien

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.