Armut droht sich in Pandemie zu verschärfen – steigende Zahlen bei den Tafeln

0
Lebensmittel werden in der Ausgabestelle einer Tafel einsortiert. Foto: Roland Weihrauch/dpa/Archivbild

REGION. Vor einer Verschärfung von Armut im Folge der Corona-Pandemie warnt die Armutskonferenz im Saarland. Und: Die Tafeln melden auch in Rheinland-Pfalz wieder steigende Zahlen von Hilfsbedürftigen.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie treffen von Armut betroffene Menschen im Saarland derzeit besonders hart: Hilfseinrichtungen wie Kleider- und Möbelbörsen seien teils geschlossen oder arbeiteten nur eingeschränkt, sagte der Geschäftsführer der Saarländischen Armutskonferenz, Manfred Klasen, der Deutschen Presse-Agentur. In Schulen falle häufig für Kinder das Schulessen und das Schulobstprogramm weg. Hinzu kämen zusätzliche Kosten für Corona-Hygienemaßnamen wie Mund-Nasen-Schutz.

Klasen schätzte, dass im Zuge von höherer Arbeitslosigkeit und dem Wegfall von Minijobs die Armutsquote steigen werde. Themen wie Stromsperren, Wohnungsverlust und Verschuldung würden «leider an Bedeutung gewinnen». Derzeit betrage die Armutsquote im Saarland 17 Prozent. «Das sind knapp 170 000 Betroffene.» Bei Kindern und Jugendlichen liege die Quote bei 22,5 Prozent.

Von Armut Betroffene spielten in der Corona-Diskussion «eine nur untergeordnete Rolle», kritisierte die Armutskonferenz. Anfangs seien «praktisch gar keine zusätzlichen Hilfen» gewährt worden. Später seien erleichterte Antragstellungen beim Jobcenter und kostenfreie Masken dazu gekommen, zuletzt ein einmaliger und völlig unzureichender Corona-Zuschuss von 150 Euro, sagte Klasen. Als arm gelten Personen laut Klasen, wenn sie im Monat weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung haben.

Die Tafeln in Rheinland-Pfalz und im Saarland melden derzeit «stabile bis steigende Zahlen», sagte Sabine Altmeyer-Baumann, Vorsitzende des Landesverbands Tafel Rheinland-Pfalz/Saarland in Bad Kreuznach. «Die Situation der Leute ist prekär und sie wird prekär bleiben.» Nachdem am Anfang der Pandemie ältere Menschen aus Angst vor einer Infektion teils wegblieben, fühlten sie sich jetzt sicherer: alles auf Abstand oder mit Bringdiensten. Laut Verband sind in Rheinland-Pfalz und dem Saarland 66 Tafeln, darunter 11 im Saarland, aktiv.

Vorheriger ArtikelOrdentlich getankt – Promillefahrer zwischen Wittlich und Salmtal gestoppt
Nächster ArtikelBetrunkener Mann ohne Führerschein «leiht» sich Auto einer Bekannten

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.