++ Lokalo.de Nachgefragt: Trierer Altstadtfest und „Zurlauben“ 2021 – der aktuelle Stand der Dinge ++

3

Bildquelle: Bastian Thome

TRIER. Das Trierer Altstadt- und das Zurlaubener Moselfest, sind eigentlich fester Bestandteil des Trierer Veranstaltungs-Kalenders. Passend zu den wärmeren Temperaturen, das Trierer Altstadtfest findet traditionell am letzten Juni-Wochenende statt – „Zurlauben“ zwei Wochen später, wird ausgelassen und gemeinsam gefeiert und bei tollem Programm eine gute Zeit verbracht. Mussten die beliebten Volksfeste unter freiem Himmel bereits im letzten Jahr „pandemiebedingt“ abgesagt werden, ist auch die Durchführung in diesem Jahr derzeit ungewiss.

Altstadtfest 2021

Wir haben bei der Trier Tourismus und Marketing GmbH (TTM), welche das Altstadtfest in Abstimmung mit der Stadt Trier organisiert, einmal nachgefragt. Marius Diederichs, Pressesprecher TTM, hierzu: „Eine Entscheidung darüber, ob das Altstadtfest stattfindet oder nicht, können wir derzeit nicht treffen, weil die künftigen Rahmenbedingungen, die durch die Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes gesetzt werden, zum jetzigen Zeitpunkt noch völlig unklar sind.“

Eine finale Entscheidung hierzu solle Mitte März getroffen werden, auch unter Berücksichtigung der morgigen Ergebnisse des Bund-Länder-Gipfels, erklärt Diederichs weier.

Zurlauben 2021

Denselben Herausforderungen stehen natürlich auch die Organisatoren des Zurlaubener Moselfestes gegenüber, welches traditionell zwei Wochen nach dem Altstadtfest am Moselufer „Zurlauben“ stattfindet. „Im Moment können wir leider nur Abwarten. Fest steht jedoch: Findet ein Altstadtfest statt, gibt es auch ein Zurlaubener Moselfest“, so Organisator Matthias Sonnen. Spekulationen über ein mögliches Moselfest im kleinen Rahmen tritt Sonnen entgegen:“Wenn das Moselfest stattfinden darf, gibt es das volle Programm für die Besucherinnen und Besucherinnen – entweder machen wir es richtig, oder lassen es bleiben.“ Möglich wäre dabei auch eine Verschiebung des ursprünglichen Termines im Juli: „Um auf mögliche Situation im Sommer reagieren zu können, gerade im Hinblick darauf, wie es mit dem Impfen klappt, haben wir uns ebenfalls einen Termin um den 15. August blocken lassen“, erklärt Sonnen, er seit über 35 Jahren zu den Organisatoren des wohl beliebtesten Trierer Festes zählt.

Es besteht also noch Hoffnung für einen Trierer-Veranstaltungssommer – die Veranstalter sind in jedem falle vorbereitet.

die Trier Tourismus und Marketing GmbH organisiert das Altstadtfest in Abstimmung mit der Stadt Trier. Hierzu kann ich Ihnen folgendes mitteilen:

Eine Entscheidung darüber, ob das Altstadtfest stattfindet oder nicht, können wir derzeit nicht treffen, weil die künftigen Rahmenbedingungen, die durch die Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes gesetzt werden, zum jetzigen Zeitpunkt noch völlig unklar sind. Wir warten zunächst ab, was die nächste Bund-Länder Runde ergibt

Vorheriger ArtikelMit Eisenrohr auf den Kopf geschlagen: Acht Jahre Haft für Attacke – Tumulte im Gerichtssaal
Nächster ArtikelDie Corona-Lage im Saarland: 128 Neuinfektionen – Zwei weitere Todesfälle

3 KOMMENTARE

  1. Die Zeichen sind doch eindeutig. Es wird diese Feste nicht mehr geben.

    Die WHO hat übrigens verkündet, dass das Ende der Pandemie nahe sei. Das hätte weniger mit den Impfungen als mit dem Verlauf zu tun, der sich abschwächt. Viele Nachbarländer von Deutschland haben – auch bei höheren Inzidenzwerten – ihre harten Lockdowns längst gelockert. Nur unsere Politiker können/wollen nicht mehr zurück, hier ist also keine Einsicht zu erwarten.

    Wer an den vergangenen sonnigen Tagen z.B. am Mattheiser Weiher unterwegs war, konnte feststellen, das die große Mehrheit der Bevölkerung sich nicht mehr um die Corona-Zwangsmaßnahmen schert. Anders als beim ersten Lockdown waren die Bänke und Spielplätze nicht mehr abgesperrt. Kindergruppen spielten fröhlich miteinander.

    Bald wird sich niemand mehr um diese schwachsinnigen Auflagen scheren, denn immer mehr Menschen erkennen, wie absurd solche Verfügungen sind. Demnächst werden Politiker alle Hände voll zu tun haben, ihre alten Statements zu löschen, weil ihnen dämmert, wie entlarvend sie sind.

    Politikern, die gern ihr Geschwätz von gestern vergessen machen wollen, wird das Leben durch Berichterstattung im Netz schwer gemacht. Das Netz „vergisst nicht“, Googlen hilft hier weiter.

    Spahn erzählte uns kurz vor dem Lockdown, dass es mit „dem heutigen Kenntnisstand“ keinen Lockdown mehr geben würde. Kurz danach war er da.

    Sachsens Ministerpräsident Kretschmerverkündete jüngst die der FAZ, dass man über eine Impfpflicht Ende des Sommers reden müsse. Vorsorglich löschte er – oder ließ löschen – seinen Tweet vom 5. Mai unter dem Hashtag „Impfzwang“, der lautete:

    „Niemand wird in Deutschland gegen seinen Willen geimpft. Auch die Behauptung, dass diejenigen, die sich nicht impfen lassen, ihre Grundrechte verlieren, ist absurd&bösartig. lassen Sie uns Falschnachrichten & Verschwörungstheorien gemeinsam entgegentreten.“

    Man kann feststellen, dass die meisten Fragen und Kritiken an der Corona-Politik, die 2020 noch als Verschwörungstheorien diffamiert wurden, sich als Voraussagen erwiesen.

    Natürlich wird es vermutlich keinen gesetzlich verordneten Impfzwang geben. Aber es wird so kommen, dass, wie Reiseveranstalter, einige Gastronomen und sogar Friseure im vorauseilenden Gehorsam schon angekündigt haben, Nicht-Geimpfte nicht mehr bedient werden. Das ist natürlich der falsche Ansatz, das wird diese Unternehmen nicht vor der Zerstörung retten.

    Vergessen sollten wir nicht, wer bei uns in Lande voll für diese Massnahmen verantwortlich ist. Wir haben – noch – die Wahl.

    • Brilliante Zusammenfassung, DANKE.
      Anfügen kann man noch, daß jetzt noch der Testzwang hinzukommt.
      Als weitere Schikane, um die Menschen zur Impfung zu drängen.
      Wer hier noch an den Osterhasen glaubt, viel Spaß dabei.

  2. Unstrittig ist, dass mit dieser Pandemie weltweit unglaubliche Geldsummen verdient werden. PCR-Teste, Mundschutz, Hygieneartikel, Impfungen, Schnellteste, Folgeimpfungen. Dagegen verblassen selbst die erfolgreichsten amerikanischen Drogenkartelle.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.