Küche mitvermietet? Wann muss die Küche erneuert werden?!

0
Symbolbild; pixabay

Irgendwann muss eine neue Küche her ⇒ Gibt es eine Pflicht für den Vermieter die Küche zu erneuern? Alles zu dem Thema in diesem Artikel!

Wann der Vermieter die Küche erneuern muss

Wird eine Wohnung mit Küche vermietet, muss der Vermieter diese irgendwann erneuern. So denken sicher viele Mieter. Doch ganz so einfach ist das nicht. Zum einen kommt es darauf an, ob die Küche tatsächlich mitvermietet oder nur zur Nutzung überlassen wird. Zum anderen stellt sich die Frage der Erneuerung einer Küche nur dann, wenn diese tatsächlich nicht mehr nutzbar ist. Aber der Reihe nach.

Zur Nutzung überlassene Küche muss nicht erneuert werden

Wer freut sich nicht, wenn er seine neue Wohnung oder eine Immobilie in Kassel beziehen kann. Umso besser ist es natürlich, wenn diese auch noch über eine Einbauküche verfügt. Der Umzug ist schließlich schon teuer genug.

Ist im Mietvertrag tatsächlich auch festgehalten, dass die Küche als Bestandteil der Wohnung mitvermietet wird, ist der Vermieter oder besser der Eigentümer der Wohnung verpflichtet, diese instand zu halten und bei Schäden auch instand zu setzen, so dass der bestimmungsgemäße Gebrauch gewährleistet werden kann. Der Gesetzgeber schreibt jedoch grundsätzlich nicht vor, dass jede Wohnung über Küchenmöbel und Geräte verfügen muss. Lediglich ein Strom-, Wasser- und gegebenenfalls Gasanschluss müssen vorhanden sein.

Treten bei einer vermieteten Küche Schäden auf, muss der Vermieter diese innerhalb einer angemessenen Frist beheben. Jedoch kommt es auch auf die Art der Schäden an. Sind diese durch unsachgemäßen oder bestimmungswidrigen Gebrauch entstanden, kann der Mieter an den Kosten für die Beseitigung beteiligt werden.

Eine Pflicht zur generellen Erneuerung, etwa weil die Küchenmöbel nicht mehr zeitgemäß sind, besteht nicht. Anders sieht es dagegen aus, wenn die Küche lediglich zur Nutzung überlassen wird. In diesem Fall muss der Mieter für alle Schäden an der Küche selbst aufkommen und die Küche bei Auszug wieder im vertragsgemäßen Zustand zurückzugeben.

Wie sieht es bei einer „abgewohnten“ Küche aus?

Irgendwann kommt auch die neueste Küche in die Jahre. Immer wieder gibt es dann Fälle, in denen sich Mieter und Vermieter darüber streiten, ob eine mitvermietete Küche seitens des Vermieters erneuert werden muss oder der Mehrbetrag in der Miete für die Küche tatsächlich noch gerechtfertigt ist.

Generell haben jedes Gerät und Gebrauchsmöbel wie Küchenmöbel eine bestimmte Nutzungsdauer und sind irgendwann trotz immer bestimmungsgemäßen Gebrauchs nicht mehr so beschaffen, wie sie bei Einzug als vertragsgemäß vermietet wurden. Die Rechtsprechung geht davon aus, dass die Lebensdauer einer Küche bei etwa 25 Jahren liegt.

Bei Geräten wie dem Herd oder einem Kühlschrank wird von Nutzungsdauer von 10 Jahren ausgegangen. Nach dieser Zeit darf für die Küche keine Miete mehr verlangt werden, wenn die Geräte beziehungsweise die Küchenmöbel nicht erneuert werden. Falls sich der Vermieter entschließt, die Küche zu erneuern, müssen keine Sonderwünsche des Mieters berücksichtigt werden.

Es muss auch nicht der modernste Herd oder Kühlschrank eingebaut werden. Die Geräte müssen lediglich neu und funktionsfähig sein. Wünscht der Mieter eine Küche nach seinen Vorstellungen, sollte er auf den Vermieter zugehen und ihn darum bitten, dass er selbst eine Küche einbauen darf. Für Einbauten des Mieters ist immer eine Genehmigung des Vermieters erforderlich.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.