Nach Schließung Markusberg: Stadt Trier bereitet Corona-Testzentrum vor

0
Symbolbild // dpa

TRIER. Die Stadt Trier bereitet präventiv eine erneute Öffnung eines Corona-Testzentrums im Messepark vor, um für die Menschen in Trier ab Mitte November auch am Wochenende während der Schließung der Arztpraxen eine zusätzliche Anlaufstelle für Menschen mit Erkältungssymptomen anbieten zu können.

Das Vorhaben wurde am Donnerstagabend im „Corona-Stab Stadt Trier“ intensiv beraten. Vor wenigen Tagen ist das Testzentrum auf dem Markusberg geschlossen worden und daher gibt es im Augenblick kein zusätzliches Angebot am Wochenende. Damit wäre dann die Stadt Trier dafür gewappnet, um situativ agieren zu können. Unter der Woche sind die Test-Angebote derzeit durch zahlreiche mitwirkende Hausärzte abgedeckt, so die Experteneinschätzung aus dem medizinischen Bereich.

Oberbürgermeister Wolfram Leibe und Ordnungsdezernent Thomas Schmitt begründen die mögliche Notwendigkeit eines zentralen Testzentrums mit nach wie vor stark ansteigenden Corona-Fallzahlen trotz der derzeitigen Maßnahmen. Leibe: „Wahrscheinlich wird es leider doch noch einige Zeit dauern, bis die von Bund und Ländern angeordneten Kontaktreduzierungen tatsächlich bundesweit Wirkung zeigen und die Neu-Infektionszahlen sich stabilisieren oder wieder sinken. Daher wollen wir auf möglicherweise weiter ansteigende Fallzahlen vorbereitet sein und für die Bürgerinnen und Bürger eine einfache, sichere und schnelle Testgelegenheit schaffen, wenn dies notwendig sein wird.“

Details über den genauen Start des Testzentrums und Öffnungszeiten werden vor einer möglichen Öffnung rechtzeitig kommuniziert. Das Amt für Brand-, Zivil- und Katastrophenschutz ist jetzt dabei, präventiv die entsprechende Infrastruktur eines Testzentrums im Messepark herzurichten, so dass dort wie schon im März und April wieder Testungen möglich sein würden. Im März hatte die Stadt Trier ein Corona-Testzentrum gemeinsam mit dem Mutterhaus der Borromäerinnen und dem Krankenhaus der Barmherzigen Brüder betrieben. Die Kliniken können aktuell allerdings aufgrund der hohen Belastung keine personelle Unterstützung leisten. OB und Ordnungsdezernent zeigen dafür großes Verständnis und sind daher in Gesprächen mit Verbänden und Einrichtungen, um medizinisches Fachpersonal zu bekommen. Die Stadt selbst beschäftigt keine Mediziner.

Hintergrund

Die derzeitige Regelung für Menschen mit Erkältungsbeschwerden oder Personen, die fürchten sich mit dem Coronavirus angesteckt zu haben, lautet: Sie sollten nicht direkt zu ihrem Hausarzt / ihrer Hausärztin in die Sprechstunde gehen. Stattdessen sollten sie sich zunächst telefonisch bei ihrer Hausarztpraxis melden, um das Vorgehen zu besprechen. Falls es in ihrer Hausarztpraxis keine Infekt-Sprechstunde gibt und keine Corona-Abstriche gemacht werden können, können die Bürgerinnen und Bürger sich auch an die unten genannten Praxen wenden.

Außerhalb der Sprechzeiten und am Wochenende können sie auch den ärztlichen Bereitschaftsdienst anrufen unter der Nummer 116 117 oder unter 0800 99 00 400. Für Hör- und Sprachgeschädigte hält der ärztliche Bereitschaftsdienst ein Fax-Formular bereit.

Service

Folgende Hausärzte und Hausärztinnen in Trier bieten bereits heute schon eine „Infekt-Sprechstunde“ an und machen auch Tests auf Coronavirus-Infektionen auch bei Personen, die nicht ihre Patientinnen und Patienten sind:

  • Praxis Martina Müller; Saarstr. 31; 0651/45333
  • Praxis Dr. Dominik Schneider und Dr. Thomas Böck, Ehranger Str. 156; 0651/69871
  • Praxis Dr. Matthias Lazzaro und Dr. Martina Hausen-Benk, Biewerer Str. 217, 0651/9960608
  • Praxis Dr. Monika Kölsch und Dr. Christophe Walentiny, Kutzbachstr. 15, 0651/28033
  • Praxis Dr. med. Reinhard Schröder, Kaiserstraße 8A, 0651/42985
  • Praxis Dres. med. Parth & Gutmann-Feisthauer, Unter dem Dostler 2, 0651/9679100
  • Praxis Susanne & Gregor Babel, Olewiger Strasse 111, 0651/938320
  • Praxis Dr. med. Michael Collet, Eurener Str. 10, 0651/9989797
  • Praxis Dr. Michael Goldbecker, Kyllstraße 55, 0651/61770
  • Praxis Dr. Gradel und Dr. Meier-Gerwig, An der Ehranger Mühle 3, 0651/968500

Testmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche:

  • Dr. Simone Bäumler, Paulinstrasse 61, 0651/25352
  • Dr. med. Angela Henke Kinder- u. Jugendärztin, Katharinenufer 9, 0651/9940994

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.