Malu Dreyer sah seit langem wieder ihre Mutter – durch eine Scheibe

2
Malu Dreyer (SPD), Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz. Foto: Jörg Halisch/dpa/Archivbild

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer kann gut die Nöte jener Menschen verstehen, die wegen der Corona-Krise wochenlang ihre Eltern in Alten- und Pflegeheimen nicht besuchen durften. «Mir blutet auch das Herz», sagte die SPD-Politikerin am Sonntagabend in der ARD-Sendung «Anne Will». «Ich war vor zwei Tagen auch seit langer, langer Zeit wieder einmal meine Mutter besuchen.» In deren Seniorenheim habe es einen Covid-19-Fall gegeben. «Und deshalb war da wirklich kein Besuch möglich.»

Jetzt habe das Heim «wirklich ein Super-Hygienekonzept umgesetzt». Zwischen ihr und ihrer Mutter sei eine Scheibe gewesen, es habe getrennte Wege für Bewohner und Besucher gegeben, natürlich hätten alle eine Maske getragen. «Es ist total berührend gewesen, man kann sich ja nicht anfassen, total ungewöhnlich, dass man seine eigene Mutter nicht anfassen kann», sagte Dreyer. «Aber es berührt einen schon, wenn man dann die vielen älteren Menschen sieht, nicht nur die eigene Mutter, sondern auch die Freundinnen, die jetzt so lange keinen Besuch mehr gehabt haben.»

Dies seien wirklich «ganz, ganz harte Situationen», sagte Dreyer. «Deshalb müssen wir auch alles daran setzen, dass wirklich Besuch möglich ist, wenn auch eingeschränkt, aber dann doch regelmäßig.»

Vorheriger ArtikelPatienten benutzen App! Gesundheitsämter nutzen digitale Helfer gegen Corona
Nächster ArtikelIm Jahr 2019: Das sind die beliebtesten Babynamen in Rheinland-Pfalz

2 KOMMENTARE

  1. Sehr durchschaubar, das wird uns jetzt präsentiert, da viele die Situation in Altenheimen und Pflegeheimen kritisieren, um uns zu sagen: Seht her, ich bin eine der Betroffenen.

    Ich persönlich würde meine Familienangehörigen nicht in meine beruflichen Angelegenheiten mithineinziehen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.