Fahrrad fahren im Winter – So geht’s richtig

0
Symbolbild

Bildquelle: pixabay / geralt

Schnee und Eis sind überhaupt kein Grund das Fahrrad stehen zu lassen. In der Dunklen Jahreszeit sind vor allem angemessene Kleidung und gute Sichtbarkeit wichtig. Mit diesen Tipps kommen sind Sie gut auf den Winter vorbereitet.

Die meisten Radfahrer stellen ihr Rad mit dem ersten Schnee oder Nachtfrost in den Winter. Das ist jedoch gar nicht nötig. Auch die kalte Jahreszeit ist gut geeignet, sich sicher und zügig auf zwei Rädern fortzubewegen. Wer ambitioniert ist, kann den Winter darüber hinaus nutzen, einen gezielten Trainingsplan zu verfolgen. Ohne teure Gebühren für Fitness-Center kann Hüftgold über die Feiertage vermieden und fit durch den Winter gekommen werden.

Falls die Möglichkeit besteht, sollte man sich Gleichgesinnte suchen, um sich gegenseitig zu motivieren. Bei den gemeinsamen „Ausritten“ können zudem die News aus Arbeit, Familie oder Nachbarschaft ausgetauscht oder die letzten Bundesligaspiele ausgewertet werden. Wer noch aktuelle Wettquoten sucht, wird bei wettenerfahrungen.com fündig.

Gute Sichtbarkeit ist unabdingbar für sicheres Fahrradfahren

Radfahrer, die sich tagsüber fortbewegen, sollten bereits im Herbst auf eine gute Sichtbarkeit achten. Die vorgeschriebene Beleuchtung muss funktionieren. Zusätzlich muss eine passive Beleuchtung mit Reflektoren an der Front, in den Speichen, an den Pedalen und am Heck angebracht werden. Manche Reifen haben zudem reflektierende Streifen, was die Sichtbarkeit von der Seite noch erhöht. Apropos Reifen. Diese sollten wegen Nässe und Schnee in der kalten Jahreszeit ausreichend Profil aufweisen. Auch die Bremsbeläge sind regelmäßig zu überprüfen.

Die passende Fahrradbekleidung

Die Kleidung des Radfahrers sollte vor dem eisigen Wind sowie gegen Regen oder Schnee schützen und außerdem atmungsaktiv sein. Auch die Ohren sollten bedeckt sein und die Augen mit einer geeigneten Fahrradbrille gegen den Fahrtwind geschützt werden. Die Hände werden am besten mit Fahrradhandschuhen geschützt, die einen guten Grip am Lenker und das Bedienen von Bremsen und Gänge gut ermöglichen.

Die empfindlichen Füße sollten ebenfalls ordentlich warmgehalten werden. Im Fachhandel gibt es wärmende Einlegesohlen und Überzieher, aber auch spezielle Winterschuhe für Radfahrer, die das Eindringen von Nässe verhindern.

So angezogen, kann man sich vor gefährlichen Unterkühlungen schützen und Krankheiten vorbeugen. Natürlich ist es nicht an allen Herbst- und Wintertagen gleich kalt. Die Sachen sollten daher ein Zwiebelprinzip ermöglichen.

Pedelec-Fahrer sollten daran denken, dass sie besonders leicht auskühlen, weil weniger körperliche Arbeit beim Fahren notwendig ist.

Rad sauber halten

Durch das Herbst- und Winterwetter ist etwas mehr Fahrradpflege als sonst notwendig. Die wichtigsten Teile, wie Bremsen, Kette, Lichtanlage und Reflektoren müssen regelmäßig vom Schmutz befreit werden. Der Lack muss im Winter ebenfalls einiges mitmachen, vor allem wenn im Winter Salz auf den Straßen gestreut wird. Zum Entfernen des Schmutzes sollten spezielle Pflegemittel und Tücher genutzt werden, um Korrosion und Kratzer zu vermeiden.

Der Fahrradkette ist besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Normalerweise reicht es aus, sie zwischendurch mit einem öligen Lappen von außen abzuwischen. Bei starken Verschmutzungen im inneren der Glieder muss allerdings eine Grundreinigung von Kette und Schaltwerk erfolgen.

Es gibt keine festen Intervalle, die Reinigung sollte nach Bedarf erfolgen. Ab besten ist es, das Rad zu Reinigung auf den Kopf zu stellen. Benötigt werden ein Lappen, eine alte Zahnbürste, Zahnstocher oder Streichhölzer und ganz wichtig, ein spezielles Kettenöl oder Ballistol. Auch ein Gerät mit Luftdruck macht sich gut bei der Kettenreinigung. Bei der Reinigung der Bremsen sollte ebenfalls ein spezielles Bremsreinigungsmittel verwendet werden.

Batterie am Pedelec leidet im Winter

Wer sein Pedelex im Winter nutzen will, sollte sich einen speziellen Überzug für die Batterie besorgen. Überzüge gibt es auch für das Gehäuse der Antriebseinheit. Der Grund für die Verkleidung: Die Batterieleistung sinkt mit zunehmender Kälte. Die Leistung und Reichweite nehmen also ab. Auch der Ladevorgang verläuft bei kalten Temperaturen nicht optimal. Mit dem Überzug werden Stromleistung und Ladevorgang verbessert.

Spikes für geschlossene Eisdecken.

Bei Schnee ist es ratsam, etwas Luft aus den Reifen zu nehmen, um einen besseren Grip zu haben. Spezielle Winterreifen sorgen, wie beim Auto auch, für ein noch sicheres Fortkommen, Wenn eine geschlossene Eisdecke vorliegt, sollte darüber nachgedacht werden, Reifen mit Spikes zu montieren. Leider ist es so, dass im Winter oft Schneeberge auf den Fahrradwegen liegen. Daher können Fahrradfahrer trotz vorhandenem Radweg ohne weiteres auch auf der Straße fahren.

Vorheriger ArtikelDilemma: Studenten und die erste eigene Wohnung
Nächster ArtikelSpanische Fußball-Teams zahlen die höchsten Gehälter

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.