Opposition: Pflegekräften in RLP soll Extra-Bonus gezahlt werden

7
Oliver Berg

Ungeachtet des bundesweiten Corona-Bonus für Pflegekräfte fordert der rheinland-pfälzische Oppositionsführer Christian Baldauf (CDU) eine solche Zulage zusätzlich auf Landesebene.

Als Anerkennung für ihr außergewöhnliches Engagement sollte den Pflege- und Rettungskräften aus Landesmitteln ein Bonus in Höhe von 500 Euro zufließen, sagte Baldauf der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Diese einmalige finanzielle Zuwendung müsse steuer- und abgabenfrei bleiben. Die Pflege- und Rettungskräfte leisteten Herausragendes.

Der Bonus müsse für Pflegekräfte in Krankenhäusern, Rehabilitationskliniken, Alten-, Pflege- und Behinderteneinrichtungen und ambulanten Pflegediensten sowie für Notfallsanitäter und Rettungsassistenten gelten. «Wer regelmäßig mehr als 25 Stunden pro Woche arbeitet, erhält 500 Euro. Berechtigte, die regelmäßig 25 Stunden pro Woche oder weniger arbeiten, erhalten 300 Euro.»

7 KOMMENTARE

  1. Gerade der von der CDU. Ich will nichts,außer meinem Gehalt.Nach der Krise 4 Wochen streiken,für mehr Gehalt und mehr Personal.

  2. Ich finde es gut und richtig die Personen die direkten Kontakt zu Infizierten Kranken haben dies nicht nur durch klatschen honoriert bekommen. Ich wundere mich nur das jetzt quasi mit der Gießkanne Geld über die gesamte Pflege verteilt wird ( auch dort gibt es Mitarbeiter die nicht wirklich ein erhöhtes Risiko haben) und andere Berufsgruppen die ebenfalls täglich im direkten Kontakt stehen gehen mal wieder leer aus. Labormitarbeiter gehen täglich mit kontaminierten Proben um, Röntgenmitarbeiter untersuchen diese Patienten ständig, Physiotherapeuten behandeln die Patienten im direkten Kontakt, Seelsorger betreuen diese Patienten usw. usw. So wichtig die Arbeit von Post, Einzelhandel usw. ist, das Risiko das diese Menschen täglich eingehen ist erheblich höher da Abstand halten für sie gar nicht möglich ist.
    Im übrigen ist so eine Prämie nur ein Trostpflaster, viel wichtiger ist das nach dieser Krise nicht vergessen wird das sich generell was ändern sollte.

  3. Nein, diese sehr hart arbeitenden Menschen brauchen kein Almosen und Klatschen von Balkonen, sie brauchen eine anständige Bezahlung ihrer sehr wichtigen Tätigkeiten. Egal, ob in Krankenhäusern, Pflegeheimen oder Behinderteneinrichtungen, etc.. Diese Menschen leisten eine wichtige Arbeit, und Ihr wundert Euch, dass sie sich nach Luxembourg orientieren? Bezahlt sie endlich anständig, dann bleiben sie gerne in D. Schönen Tag noch.

    • @ murmeltier

      Ich bin Lungenpatient , Pflegegrad 3 und 80% Behindert.
      Meine Frau hat Ihre Arbeit vor 4 Jahren aufgegeben und Ist seit dem meine Pflegeperson und bekommt dafür nur 545€ .

      Auch in dieser schweren Ansteckungszeit!!!

      Pflegehilfsmittel wie Mundschutz bekomme ich seit 2 Monaten nicht mehr.
      Kann mir darauf mal jemand antworten???
      Bekommen solche Pflegekräfte auch was extra?
      NEIN , NICHT MAL APLAUS !!!

      • Hallo Lungenpatient, Ihr Kommentar rührt mich sehr an. Auch ich habe 20 Jahre lang eine Angehörige gepflegt, ich weiß aus eigener Erfahrung, dass diese Rund-um-die-Uhr-Leistung in unserer Gesellschaft keine Anerkennung, keinen Beifall findet. Die Rente, die man sich mit dieser Schwerstarbeit erarbeitet, ist absolut lächerlich, davon kann man nicht leben. Die, die Angehörige pflegen, sind die komplett Vergessenen, ich weiß. Wir haben für alles Mögliche Geld in unserem Land, aber Menschen, die durch Pflege unter besonderem Stress stehen, dürfen sich auch noch mit dem oft unverschämten MDK herum schlagen.

        Ich kann Ihnen nicht helfen, ich kann Ihnen und Ihrer Frau nur Kraft wünschen, viel Kraft. Liebe Grüße.

  4. Bullshit! Hier so auf der anderen Seite wurde das Gesetz erlassen 12 Std Dienste und weniger Ruhephasen zwischen den Diensten ? Als würden wir nicht Schon genug nerven in 8 Std verlieren !!!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.