Turbulente Komödie: Ehranger Laientheater mit Abenteuer und Amore

1
Blau Weiß Ehrang
Hans-Jochen (Oliver Kirchen) hat zwischenzeitlich andere Interessen, als den strengen Regeln seiner Frau Renate (Maria Löw) zu folgen. Foto: Jean-Marc Lheritier

TRIER-EHRANG. Mit ihrem brandneuen Stück „Nix amore am Lago Maggiore“ wagt die Theatergruppe des Theater- und Karnevalsverein „Blau-Weiß“ 09 Ehrang den Sprung in die Internationalität: Die Komödie spielt in Italien, zwischen heißer Liebe und turbulenten Abenteuern.

Das Traumziel vieler Deutschen ist Italien, wahre Karawanen ziehen über den Brenner, auf der Suche nach La dolce Vita, Pizza, Pasta und Amore. Die Karawanen von Gästen konnte der Verein bereits am vergangenen Samstag bei der großen Premiere in der Henry-Zingen-Halle des Bürgerhauses Ehrang verzeichnen, der mit der neuen Komödie in drei Akten von Bernd Gombold ihr Publikum dorthin entführt hat. Beim Öffnen des Vorhangs ist sofort zu erkennen, dass keine Mühen gescheut wurden, um den Zuschauern ein paar Stunden italienisches Urlaubsgefühl zu vermitteln.

Turbulent geht es im kleinen Familienhotel „Amore mio“ zu, das von der geschäftstüchtigen Teresa (Uschi Schmitz) und ihrem gut aussehenden Sohn Angelo (Dennis Labarbe), der sich seiner Wirkung auf die Damenwelt sehr wohl bewusst ist, betrieben wird. Hier spielen Mafia, Carabiniere, teutonische Touristen, feurige Italiener, sehr blonde Blondinen und Amore eine tragende Rolle.
Die beiden Freundinnen Bärbel (Sonja Peuckmann) und Hilde (Gertrud Haas) träumen davon, im Italien-Urlaub mal so richtig einen draufzumachen. Dennoch läuft längst nicht alles harmonisch im Freundinnen-Urlaub, unter anderem, weil Hilde aus Versehen im Zug einen falschen Koffer erwischt hat. Ausgeträumt? Auch die Reise von Renate (Maria Löw) und Hans-Jochen (Oliver Kirchen) mit dessen Vater Oskar (Dieter Peuckmann) im Schlepptau, führt ins Hotel Amore mio, deren Begegnung mit der „sehr blonden“ Chantal (Svenja Braun) und deren „Freund“ Ritchi (Christian Faßian) sehr viel Zündstoff birgt. In weiterer Rolle spielt Jürgen Haubrich als Polizist Thomas, der die Ermittlungen der kuriosen Geschehnisse aufnimmt und für klare Verhältnisse sorgen will.

Wer dem Herbst entfliehen möchte, hat dazu noch die Gelegenheit an den Samstagen, 13., 20. und 27. Oktober, jeweils um 19:00 Uhr und am Sonntag, 21. Oktober um 17:00 Uhr, mit Kaffee und Kuchen ab 15:00 Uhr.

Restkarten für die noch bevorstehenden Vorstellungen sind bei der Tankstelle Roth, Servaisstraße 1 in Ehrang erhältlich.

Alle Informationen zu Stück und Darstellern unter www.blau-weiss-ehrang.de/theater-2018.

Die schönsten Momente der Premiere 2018 gibt es bereits auf www.blau-weiss-ehrang.de/bilder-theater und www.facebook.com/blauweissehrang.

Über den Theater- und Karnevalsverein „Blau-Weiß“ 09 Ehrang e.V.
Der Theater- und Karnevalsverein „Blau Weiß“ 09 Ehrang e.V. wurde 1909 ins Leben gerufen und konnte im Jahr 2009 sein 100-jähriges Bestehen feiern. Als eine der größten Karnevalsvereine in Trier zählt der Theater- und Karnevalsverein „Blau-Weiß“ 09 Ehrang e.V. über 560 Mitglieder. Durch die alljährlich gelungenen Kostümsitzungen sowie Theatervorstellungen sind alle Veranstaltungen spätestens kurz vor Beginn komplett ausverkauft. Der Theater- und Karnevalsverein „Blau Weiß“ 09 Ehrang e.V. ist jederzeit unter www.blau-weiss-ehrang.de sowie in den sozialen Netzwerken wie facebook, twitter, Instagram, YouTube und Flickr online erreichbar.

Eine grandiose Stimmung unter dem Ensemble, die während des Stücks auf das Publikum übertragen wurde (v.l.n.r.): Dieter Peuckmann, Uschi Schmitz, Dennis Labarbe, Sonja Peuckmann, Jürgen Haubrich, Svenja Braun, Christian Faßian, Julia Löw (Souffleuse), Ulla Braun (Frisuren & Maske), Oliver Kirchen, Maria Löw und Gertrud Haas (Theaterleiterin). Foto: Jean-Marc Lheritier

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.