Neugestaltung: Nikolaus-Koch-Platz wird barrierearm

0
Bauleiter Denis Balzer vom Tiefbauamt erläutert Passantin Tamara Ulrich die umfangreichen Baumaßnahmen, die am Nikolaus-Koch-Platz geplant sind und am 3. April beginnen.

Bildquelle: Tiefbauamt Trier

TRIER. Bis zu 1000 Stadtbusse fahren Tag für Tag über den Nikolaus-Koch-Platz. Bisher ist diese zentrale Haltestelle nicht barrierefrei ausgebaut. Die Verbesserung dieses Zustands, verbunden mit Maßnahmen zur Busbeschleunigung, neuen Fuß- und Radwegverbindungen und einem Austausch des beschädigten Pflasters zählt für Baudezernent Andreas Ludwig zu den wichtigsten Zielen bei der Neugestaltung des Platzes.

Die Bauarbeiten beginnen am Dienstag, 3. April, und dauern voraussichtlich bis zum Herbst 2019. Geplant ist, dass die ersten drei Bauabschnitte bis Ende 2018 abgeschlossen werden. Insgesamt sind zehn Bauabschnitte geplant, wobei sich aus verkehrstechnischen Gründen noch Änderungen ergeben können.

Zu größeren Änderungen der Verkehrsführung kommt es erst während des zweiten Bauabschnitts: Die Kreuzung Metzel- und Böhmerstraße wird gesperrt und zugleich wird die Einbahnstraßenregelung in der Metzelstraße aufgehoben. Die Ein- und Ausfahrt aus der Metzelstraße erfolgt somit über die Zuckerbergstraße. Während des umfangreichen dritten Bauabschnitts wird der gesamte Nikolaus-Koch-Platz inklusive der Zufahrt über die Böhmerstraße gesperrt. Die Zufahrt zum Hotel Park Plaza zur Tiefgarage sowie für den Lieferverkehr erfolgt dann über die Metzelstraße. Die Stadtbusse verkehren in beide Richtungen über die Justiz- und Zuckerbergstraße. Die Haltestelle Justizstraße (Richtung Pferdemarkt) wird in die Zuckerbergstraße, gegenüber des City-Parkhauses, verlegt.

Noch vor Beginn der eigentlichen Bauarbeiten werden die Ampeln an der Kreuzung Zuckerberg-/Böhmerstraße abmontiert und durch eine mobile Anlage ersetzt, die je nach Bauphase versetzt werden kann.

Knotenpunkt. Der Plan zeigt die Neuaufteilung der Verkehrsflächen rund um den Nikolaus-Koch-Platz mit der diagonalen Trasse für Stadtbusse und Radfahrer und der begrünten Mittelinsel in der Justizstraße.

Für die drei Bäume vor dem „Irish Pub“, die bereits im Dezember gemäß der Bauplanung gefällt wurden, ist Ersatz in Sicht. Die Platanen, die jetzt noch auf dem Platz stehen, bleiben ohnehin erhalten. Ihre Pflanzbeete werden erweitert, sodass sich ihre Wurzeln besser entfalten können. Hinzu kommen noch drei neue Bäume auf dem Platz und weitere auf der Verkehrsinsel in der Justizstraße, die künftig ein grünes Kleid tragen wird.

Mehr Komfort für Fahrgäste

Für die Fahrgäste der Stadtbusse bringt die Neugestaltung des Platzes mit barrierefreien Bussteigen, neuen Unterständen und Sitzgelegenheiten sowie einem modernes Infosystem erhöhten Komfort mit sich. An der Fahrtrichtung ändert sich nichts: In Richtung Treviris fahren die Busse nach Abschluss der Baumaßnahme über die Zuckerberg- und Justizstraße. In Richtung Viehmarkt halten sie auf dem Nikolaus-Koch-Platz und fahren weiter über die Metzelstraße.

Fußgänger können sich über den barrierefreien und für Sehbehinderte optimierten Ausbau mehrerer Querungsstellen freuen. In der Justiz- und Metzelstraße werden Gehwegabschnitte verbreitert. Ein neuer Fußgängerüberweg und eine neue Verkehrsinsel erleichtern die Querung zum Amtsgericht und zum City-Parkhaus.

Radfahrer können künftig auf der Bustrasse diagonal und in beiden Richtungen über den Nikolaus-Koch-Platz fahren. Neue LED-Leuchten und der Bodenbelag aus Betonsteinpflaster mit granitveredelter Oberfläche komplettieren die Neugestaltung des Platzes, die insgesamt 2,54 Millionen Euro kosten wird. Davon entfallen 1,92 Millionen auf die städtischen Tiefbauarbeiten, die von der Arge Schnorpfeil/Köhler ausgeführt werden. Auf Leitungsarbeiten der Stadtwerke entfallen 620.000 Euro. Für das Bauprojekt erhält die Stadt einen Zuschuss aus dem Investitionsstock der Landesregierung.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.