«Zeichen gegen rechts»: Rund 5000 Menschen bei Demo

26

MAINZ.Zahlreiche Menschen haben am Donnerstagabend in Mainz gegen die AfD und rechtsextreme Gruppierungen demonstriert. Nach Polizeiangaben beteiligten sich rund 5000 Teilnehmer an der Kundgebung, die friedlich verlaufen sei.

Organisiert worden war sie unter dem Motto «Zeichen gegen rechts – Kein Platz für Nazis» von einem Freundeskreis Mainzer Studierender als Reaktion auf das Bekanntwerden eines Treffens von rechten Aktivisten mit Politikern von AfD und CDU in Potsdam.

Die Idee für die Demonstration war demnach eine spontane: «Wir haben zusammengesessen und gemerkt: Wir halten das nicht aus. Wir müssen jetzt dagegenhalten», sagte Jakob Klooth, einer der Mitinitiatoren. Mittlerweile hätten sich viele Mainzer Organisationen bei den Initiatoren gemeldet und Hilfe sowie positives Feedback angeboten, wie Nadia Wisser, ebenfalls Mitinitiatorin, sagte. Große Vereine, aber auch Kirchen und Parteien hätten sich dem Aufruf angeschlossen.

Dreyer: „Demokoratie ist gefährdet“

Auch die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sprach am Abend auf der Kundgebung: «Die Demokratie ist gefährdet, und ich denke, dass die Menschen das allmählich verstehen, und deshalb ist es gut, dass wir in Mainz, dass in Landau, dass in Trier, in allen möglichen Städten in ganz Deutschland viele, viele auf die Straße gehen», so Dreyer. Seit Potsdam könne «niemand mehr sagen, «ich habs nicht gewusst, ich wusste nicht, was die da planen»», sagte die Ministerpräsidentin.

Rechtsextreme planten «eine Gesellschaft, die wir nicht wollen» und «Massendeportationen», so Dreyer. «Menschen, die hier leben, Jahrzehnte leben oder vielleicht auch erst drei Tage, die sollen woanders hingebracht werden, wir kennen das aus alten Zeiten, wir haben fürchterliche Erinnerungen daran.» Deutschland sei ein offenes Land, in dem jeder Mensch die gleiche Menschenwürde habe – «und dafür werden wir kämpfen», so Dreyer. Nun müssten alle Bürgerinnen und Bürger aufstehen «und deutlich machen: Wir sind die Vielen in dieser Gesellschaft, die, die in einer Demokratie leben wollen, in Freiheit, Gleichheit und gemeinsam.»

Das Medienhaus «Correctiv» hatte über das Treffen von Rechtsradikalen mit Politikern von AfD und CDU in einer Potsdamer Villa vom 25. November berichtet. Der frühere Kopf der rechtsextremen Identitären Bewegung in Österreich, Martin Sellner, hatte dort nach eigenen Angaben über «Remigration» gesprochen. Wenn Rechtsextremisten den Begriff verwenden, meinen sie in der Regel, dass eine große Zahl von Menschen ausländischer Herkunft das Land verlassen soll – auch unter Zwang.

Vorheriger ArtikelWetterchaos in Rheinland-Pfalz: Stundenlange Staus und Schneetreiben
Nächster ArtikelFamily-Day in der Arena: Trierer Gladiators empfangen Dresden Titans

26 Kommentare

  1. Im Rahmen Ihrer Arbeit als
    Ministerpräsidentin, kann man sich
    keine Profilneurosen leisten, Frau Dreyer.

    Wenn Ihre Zeit vorbei ist, sollten Sie
    einen qualifizierten Therapeuten
    konsultieren…

  2. Ich würde trotzdem gerne mal den genauen Wortlaut dessen hören was dort in Potsdam gesagt wurde, wieso hat Correctiv nicht gefilmt und das Ganze öffentlich zugänglich gemacht?
    Bisher habe ich nur das gelesen was Correktiv erzählt, also aus zweiter Hand.
    Und natürlich zeigt das Ganze mal wieder, wie einfach es ist Menschen vor einen fremden Karren zu spannen, man muss ihnen nur ein paar Stichworte geben schon veranstalten sie einen Fackel- pardon Lichterzug..
    Andersdenkende wie zu Coronazeiten auszugrenzen hats übrigens auch vorher schon gegeben Frau Dreyer.

  3. Demonstrieren hat noch nie etwas gebracht, egal wofür oder wogegen.
    Demonstranten zeigen damit bloß, dass sie anti-individuell denken bzw. Mitläufer sind. Es genügt schon, das aktuelle Feindbild gegen ein stärkeres auszutauschen und am nächsten Tag demonstrieren sie plötzlich für das Gegenteil von dem, wofür sie gestern demonstriert haben.

    Gestern abend hat der Haushaltsausschuss den Haushaltsentwurf vorgelegt. (Bundestag und Bundesrat müssen noch zustimmen.) Dem Entwurf nach ist Agrardiesel voll zu versteuern. „Nimm das, AfD!“

  4. Entschieden wird in der Wahlkabine. Wo es keiner sieht. Da kann man die „unmoralische“ Arbeit klammheimlich denen aufhalsen, von denen man glaubt, dass sie das endlich auch mal tun.

    Find ich cool.

    • Vielleicht schaut Ihnen ja bei der übernächsten Wahl jemand über die Schulter und prüft, ob Sie Ihr Kreuzchen auch an der richtigen Stelle machen.
      Aber wie ich Sie einschätze, würden Sie das wahrscheinlich noch cooler finden. 😉

      • Sehr interessant. Die Altparteien brechen Wahlversprechen und beugen das Recht am laufenden Band, werden übergriffig und bevormundend. Schröpfen und enteignen den Steuerzahler, belohnen Nichtstuer, fordern zur Denunzierung auf, blähen den Staat auf.
        Aber die AfD, die freien Wähler und die Werteunion werden als Rechtsradikale verteufelt. Gehts noch. Hat man die historischen Verbrechen des Sozialismus vergessen?
        Erkennen Sie das Paradox?

  5. Jeder von denen soll doch mal ein oder zwei Personen bei sich in der Wohnung unterbringen. Einfach mal eine Ecke oder ein Zimmer räumen. Und natürlich auch den Lebensunterhalt zahlen. Dann dürfen sie gerne solche Demos abhalten.

  6. Wenn ich den einen oder anderen Kommentar lese, stelle ich fest das die Pisastudie Recht hat. Die Deutschen werden immer blöder. Wer sich angesprochen fühlt wird auf diesen Post reagieren.

  7. Könnte man nicht 15 Feldbetten,
    in den ehemaligen Kiosk am
    Palastgarten aufstellen ?

    Somit wäre die Nähe zum Arbeitsplatz
    gewährleistet.

    • Osmo hat Recht wenn ich ihren Kommentar lese. Der Kiosk ist immer noch in Betrieb!

      Also erst informieren, dann kommentieren.
      Da ist mir auf die Schnelle auch noch ein Reim gelungen:)).

      • @Jutta
        Wieviele Asylanten leben denn bei Ihnen und werden von Ihnen voll alimentiert?
        Aber wahrscheinlich sind Sie selbst gar Bürgergeldempfängerin, wer weiss?

    • Der Kiosk ist in der Tat noch geöffnet.

      Ich wäre dafür, neben einigen neuen TinyHouses auch noch eine Tipi CampSite auf der großen Palastgartenwiese zu eröffnen …. mit nem Friedensfeuer in der Mitte.

      Dort kann dann „BuntesTrier“ Stuhlkreise zusammen mit Malu und den PalastgartenJungs bilden und nen FriedeFreudeEierkuchen backen. Toll, einfach nur schön in diesem Schlaraffenland, wo unbegrenzt Milch und Honig fließt.

  8. Diese Demos dienen einzig und allein dazu von den Bauerndemos und den wahren Problemen in diesem Land abzulenken. Dass sich gerade die Politiker daran beteiligen die uns diese Misere eingebrockt haben, ist kein Zufall. Als einer der 18 Millionen die hier noch Einkommensteuerpflichtig arbeiten , sollte ich eigentlich gucken das ich hier wegkomme. Fleiß , Zuverlässigkeit und Fachwissen sind nicht mehr gefragt . Lassen wir die Demonstranten doch in ihrer linksgrünen Blase verrotten!

    • Ja ich hab Deutschland auch schon abgeschrieben und zähle die Monate bis ich weg bin.
      Bis dahin noch eine Frage:
      Wieso hat man eigentlich die Coronazeit nicht in Windeseile durch ein Theaterstück aufgearbeitet?

      Ich stelle mir die Szenerie ungefähr so vor:

      Bühne.
      Links ein Gefängnisgitter, dahinter Schauspieler in Sträflingsuniformen und -mützen, auf der Mütze die Aufschrift: Doofmichel 1,2, usw. über dem Gefängnis ein Schild: In Freiheit eingesperrt.
      Vor dem Gefängnis patrouillieren zwei als Coronaviren verkleidete Schauspieler, sprich man hat ihnen glibbrige schaurige Tentakel angeklebt und sie machen komische Geräusche.
      Mittig der Lauterbachdarsteller auf einem Thron, ungefähr so:
      https://static.wikia.nocookie.net/antagonisten/images/3/3a/Gottk%C3%B6nig_Xerxes_%28300%29.png/revision/latest?cb=20230204193353&path-prefix=de
      Alle paar Minuten versucht ein Gefangener zu flüchten, dann wird er von den Coronaviren mit einem Spielzeuggewehr erschossen, worauf die Coronaviren brüllen: „Wieder ein Nazischwein weniger.“
      Anschliessend wird er in ein symbolisches Massengrab geworfen auf dem steht: „Hätte ich beim Scheissen FP2-Maske getragen wäre mir das nicht passiert!“
      Um die Szenerie herum fährt eine Eisenbahn, ein ICE; die Schnauze des ICE ist eine FP2-Maske.
      Im ersten Waggon sitzt der Steinmeierdarsteller ohne Maske, Aufschrift des Waggons: Ich bin gleicher als andere.
      Auf dem 2. Waggon liegt ein Sarg mit der Aufschrift: FDP. Der Sarg öffnet und schliesst sich und heraus lugt jeweils der Kubicki-Darsteller, der ruft: „Ich habe Bedenken, aber wir lavieren uns überall durch und drehen unsere Fahne nach dem wind. Deshalb FDP.“

      • „Peter 21. Januar 2024 Beim 10:17
        Ja ich hab Deutschland auch schon abgeschrieben und zähle die Monate bis ich weg bin.“

        In welches Land möchten Sie denn gerne als FLÜCHTLING gehen?

        • Nicht als Flüchtling aber die eine Option die ich habe ist ein slawischsprachiges Land dessen Sprache ich beherrsche und zu dem ich auch sagen wir soziale Kontakte habe. Das andere wäre ein romanisches Land im Süden, Sprachkenntnisse ebenfalls vorhanden. Mal sehen.

          • Witzig übrigens, als ich letztes Mal in genanntem Land war und es sich ergab dass ich mit einem Taxi fuhr fragte ich den Fahrer was er über die Verhältnisse in Deutschland so denkt und er meinte: „Sowas wie in Deutschland wollen wir bei uns nicht, wir wollen keine illegalen Einwanderer und keine Leute die unsere Kultur nicht wollen. Wer zu uns kommt hat unsere Sprache zu lernen und sich anzupassen, fertig. Alle anderen sind hier unerwünscht.“

  9. Es ist schon bemerkenswert, wie das Volk über jedes Stöckchen springt, welches einen neuen Hype verursacht. Da wird blitzartig auf die Aussagen selbsternannter Weltordnungshüter reagiert und man läuft in Massen zur Demo. Hurra, endlich wieder etwas los, da ist das Wetter egal. Wenn aber an einem normalen Wintertag ein wenig Schnee fällt wird gejammert und Schulen müssen geschlossen werden, weil der Weg dorthin viel zu gefährlich ist. Diese Zusammenkünfte werden nichts an der politischen Einstellung der andersdenkenden Menschen ändern, im Gegenteil. Und wie sagte die ideologische Impulsgeberin der Demonstranten einstmals: „Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden“…………….

  10. Ich lese täglich über übelste Straftaten und Übergriffe gegen Deutsche , begangen von Migranten und nicht von Rechten ! Dazu kommt eine akute Wohnungsnot, überfüllte Aufnahmeeinrichtungen, Asylmisbrauch , leere Sozialkassen und ein Gesundheitssystem das sich kaum noch finanzieren lässt . Deshalb die Frage an alle Demonstranten: was habt ihr dagegen wenn sich Leute auf einem privaten Treffen darüber unterhalten , Migranten auszuweisen die sich laut Gesetz hier nicht mehr aufhalten dürfen ?

  11. Grundsätzlich bin ich gegen alle Extremisten, egal aus welcher Richtung diese kommen und dagegen zu demonstrieren ist ein Grundrecht was diesen Gedanken auf die Straße bringt!
    Aber, zurzeit befinden wir uns politisch gesehen so weit links, dass ja jeder Gedanke eines Missfallens der aktuellen Situation als rechtsextrem und Demokratie gefährdend angesehen wird (so war das doch schon mal, wenn ich mich nicht täusche).
    Seltsam finde ich, das seitdem die Bauern protestieren, jetzt auch gegen Rechts demonstriert wird – natürlich weil ein paar Hirnamputierte sich getroffen haben die dem rechten Spektrum angehören irgendwas gefaselt haben, wozu es keine genauen Angaben gibt! Das wird aber durch die Medien aufgepumpt um ein wenig Stimmung zu machen, gegen alle die, die eben nicht begeistert mit der aktuellen Regierung sind! Politisch gewollt und gefördert? Naja das wäre reine Spekulation aber Sportler, Politiker und Medien Bewerben quasi das keine Macht für Rechts und suggerieren jeden quasi keine Macht der AFD! Das entspricht aber eigentlich nicht der Demokratischen Ordnung! Zudem finde ich das wir aktuell von Technokraten regiert werden in einer Art parlamentarischen Diktatur und auch das finde ich befremdlich!
    Letzten Endes ist es ja so wie Gysi es mal im Interview gesagt hat ( ich gebe es nur Sinn gemäß weiter) glauben Sie wirklich sie leben in einer Demokratie? Fragesteller Antwortet mit Ja, darauf erwiderte Gysi mit -da glaube Sie falsch! Gebt es in Google ein dann findet ihr das Video dazu! So und zu guter letzt ja ich bin pro Deutsch und alle diejenigen die sich an der Gesellschaft beteiligen und ihren Beitrag leisten unabhängig von Geschlecht und Herkunft aber ich bin gegen die, die das eben nicht leisten, gegen Verbrecher und solche die sich hier nicht benehmen, ergo bin ich per Definition rechts. Bis dahin, bleibt euch selbst treu, hinterfragt alles ein wenig und seit fair miteinander!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.