Zwei Corona-Demos auf dem Viehmarkt: Polizei Trier und Stadt ziehen Bilanz

7
Foto: Polizei Trier

TRIER. Am heutigen Samstag, dem 18. Dezember 2021, haben im Zeitraum von 11 Uhr bis 13 Uhr in der Spitze bis zu 300 Menschen auf dem Trierer Viehmarktplatz gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert. An einer parallel dort stattfindenden Gegendemonstration nahmen bis zu 100 Personen teil.

Zu beiden angemeldeten Kundgebungen hatte es im Vorfeld Kooperationsgespräche zwischen den Verantwortlichen, der Versammlungsbehörde der Stadt Trier sowie der Polizei Trier gegeben. Im Ergebnis wurden beide Veranstaltungen stationär auf dem Viehmarktplatz durchgeführt. Durch die Versammlungsbehörde wurden jeweils Auflagen erteilt, um sowohl dem Gesundheitsschutz, als auch dem Recht auf Versammlungsfreiheit gerecht zu werden.

Nach Abschluss der Kundgebungen zieht die Trierer Polizei eine positive Einsatzbilanz. “Das Ausbalancieren des Rechts auf Versammlungsfreiheit sowie die Gewährleistung des Gesundheitsschutzes sind vor dem Hintergrund der aktuellen Dynamik in der pandemischen Lage hochkomplex. Im Ergebnis konnten wir heute feststellen, dass der Protest geordnet ablief und Regeln eingehalten wurden. Die Polizei sieht sich dabei weiterhin als stabilisierender Anker zum Schutz des demokratischen Diskurses und ausdrücklich nicht als Konfliktbeteiligter”, so der polizeiliche Einsatzleiter Polizeioberrat Christian Hamm.

Auch die Stadt Trier zieht eine positive Bilanz. “Ich danke der Trierer Polizei für die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Trier sowie ihren unermüdlichen Einsatz von der Vorbereitung bis hin zur sicheren Durchführung der Demonstrationen”, so der Ordnungsdezernent der Stadt Trier, Ralf Britten.

Vorheriger Artikel++ Corona-Lage Rheinland-Pfalz aktuell: Inzidenz sinkt auf niedrigstem Stand seit einem Monat ++
Nächster Artikel“Brückenpreis” des Landes geht auch nach Trier: Dreyer zeichnet sieben Ehrenamtsprojekte aus

7 Kommentare

  1. In Saarbrücken waren gestern übriges ca. 5000 die gegen diese immer planloseren Maßnahmen demonstriert haben . Von einer Minderheit von „Querdenkern“ kann so langsam keine Rede mehr sein zumal auch jede Menge Geimpfte dabei waren die wohl auch keine Lust mehr auf den bevorstehenden Impfmarathon haben ! Da kann man schon auf die bevorstehende Landtagswahl im Saarland gespannt sein .

    • So wird es kommen. Auch viele mehrfach geimpfte sehen in den Maßnahmen keinen Sinn mehr, weil es einfach nicht besser wird und mittlerweile ebenso ist, wie im viel gescholtenen Schweden, wo wenigstens die Wirtschaft nicht komplett an die Wand gefahren wurde.

  2. 5000 Demonstranten sind also schon die Mehrheit im Saarland! Das sind die Träume und Logik der Querdenker: Sie fühlen sich als Mehrheit und glauben den Rest der Menschheit dominieren zu können!

  3. @Karlchen

    Zitat: ” Da kann man schon auf die bevorstehende Landtagswahl im Saarland gespannt sein . ”

    Ich bin darauf nicht gespannt. Erinnern wir uns an den Wahlbetrug bei der Bundestagswahl 2021 in Berlin, es gab keine Konsequenzen. Warum sollte man darauf vertrauen, dass bei dieser Wahl alles mit rechten Dingen zugeht?

  4. …das Radio mit den Daueransprachen war die ganze Nacht in der Verwahrzelle gelaufen, so dass Sabine nicht zum Schlafen gekommen war. Gegen 7 Uhr morgens drehte sie durch, nahm einen ihrer Schuhe und fing an zu schreien und nach der in unerreichbarer Höhe angebrachten Lautsprecherbox zu werfen. Die Reaktion liess nicht lange auf sich warten. 4 Männer in Bundeswehruniform öffneten die Tür und überwältigten sie mit professioneller Routine, indem jeder einen Arm oder eines ihrer Beine ergriff. Sie schrie und heulte doch es nützte nichts, man brachte sie zu einem kahlen Raum mit einer Pritsche und schnallte sie fest. Als letztes wurde ein Gurt um ihren Kopf gelegt. Solcherart wehrlos gemacht konnte sie nicht einmal die Person sehen, die nun den Raum betrat. Ein Gesicht erschien in ihrem Blickfeld, ein weissgekleideter Mann. “Es ist doch gar nicht so schlimm”, sagte er. “Bitte”, Sabine fing zu weinen an. “Ich will nicht, es ist mein Körper, mein Recht…” Der Mann lachte. “Mein Kind…” Sie spürte wie er sich an ihrem Arm zu schaffen machte, dann PIEKste es. Und während sie spürte wie das Medikament in ihre Adern floss konnte sie, wenn sie die Augen nach rechts drehte, das Porträt eines Mannes sehen, das an der Wand hing. Braune glatte Haare, eine veraltete Nickelbrille, ein fanatischer Blick, verdorbene Zähne. So hatte sie sich immer im Geschichtsunterricht einen anarchistischen Revolutionär vorgestellt. Unter dem Porträt stand: Karl Lauterbach, Bundesgesundheitsminister mit Sondervollmachten.

    Als der Weisskittel fertig war kamen die vier Männer zurück und schnallten sie los. Sie leistete keine Gegenwehr als man sie zum Ausgang brachte und hinausschubste. Einer steckte ihr einen Zettel in die Tasche und griff ihr dabei ans Gesäss. “In zwei Monaten sehen wir uns beim Boostern.”….
    Sie erinnerte sich an das was die ganze Nacht aus dem Radio gedröhnt hatte: “…und so bin ich sicher dass wir mit Hilfe der Bundeswehr binnen drei Monaten auch noch den letzten Impfverweigerer geimpft haben werden…!”

    Natürlich, Polemik, meine lieben Mitschreiber, und bitterböse Satire. Aber hat man die Anti-Söder-Protestanten von 2020 (Södolf) nicht auch in die rechte Ecke gestellt?
    Doch was hat das Bayerische Verwaltungsgericht festgestellt?
    Die Södolfmassnahmen waren rechtswidrig:
    Lockdown: Ausgangssperre in Bayern war rechtswidrig
    VGH München, AZ: 20 N 20.767, 04.10.2021
    weil das Gebot der Verhältnissmässigkeit verletzt war. Und so kann es auch hier kommen, denn Freiheit ist kein Selbstläufer.
    Und hätte sich kein Kläger gefunden so hätte es keinen Richter gegeben.
    https://www.tagesspiegel.de/politik/was-sagt-papa-dazu-markus-soeders-22-jaehrige-tochter-gloria-urlaubt-im-risikogebiet/27216268.html
    Es gibt immer feiste Lumpen die denken Gesetze gelten nur für andere.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.