Region: Nächster Rosenmontagszug abgesagt – Kein Szenario für unbeschwertes feiern vorstellbar

1
Symbolbild; Foto: dpa

KOBLENZ. In Koblenz wird es wegen der Corona-Pandemie im kommenden Februar keinen Rosenmontagszug geben. Diese Entscheidung traf die Arbeitsgemeinschaft Koblenzer Karneval (AKK) am Samstagabend gemeinsam mit Vertretern der dazugehörigen Vereine, wie ein AKK-Sprecher am Sonntag sagte. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet. Abgesagt werden auch Stadtteil- und Kinderumzüge, die traditionelle Erstürmung des Rathauses sowie fast alle Saalveranstaltungen.

«Der Karneval liegt uns am Herzen – zurzeit gibt es aber einfach Wichtigeres – nämlich unser aller Gesundheit», sagte AKK-Präsident Christian Johann nach einer Mitteilung. «Es gibt zurzeit kein Szenario, in dem wir uns unbeschwerte Karnevalsfeiern gleich welcher Art vorstellen können.» Daher sei der Beschluss gefasst worden, die am 11.11. begonnene Session abzubrechen. Es werde am letzten Wochenende im Juli ein karnevalistisches Sommerfest am Deutschen Eck geben. Das sei ohnehin geplant gewesen, werde aber definitiv kein in den Sommer verschobener «Ersatz-Karneval» sein.

Auch rheinaufwärts in Mainz steht der Rosenmontagszug – der größte närrische Lindwurm in Rheinland-Pfalz – auf der Kippe. Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hatte kürzlich gesagt, unter der jetzigen Situation könne man sich den Zug nicht vorstellen. Ähnlich hatte sich Reinhard Urban, der Präsident des veranstaltenden Mainzer Carneval-Vereins (MCV) geäußert. Landesregierung und Fastnacher wollen sich nochmal zusammensetzen und eine gemeinsame Lösung finden. Den Neujahrsumzug sowie den Jugendmaskenzug hat der MCV bereits abgesagt. Der Dachverband Mainzer Fastnachtsvereine und Garden empfahl zudem einen Verzicht auf Umzüge und größere Sitzungen im Saal.

Vorheriger ArtikelSeit vier Spielen ungeschlagen – FCK siegt und gedenkt Legende Horst Eckel
Nächster ArtikelVulkaneifel: Schwerverletzte 21-Jährige nach Unfall aus Fahrzeugwrack geschnitten

1 KOMMENTAR

  1. Warum abgesagt. Bis dahin sind die Booster durch, steigt die allgemeine Impfquote, kommen millionen Genesene hinzu. Zudem ist eine gewisse natürliche Durchseuchung mit dem für die allermeisten relativ harmlosen Virus wünschenswert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.