++ RLP: Brandanschlag auf Gesundheitsamt – “Sprachlos angesichts dieser Niedertracht“ ++

2
Der zerstörte Eingangsbereich des Gesundheitsamtes; Foto: dpa

ALTENKIrCHEN Unbekannte haben auf das Gesundheitsamt in Altenkirchen (Kreis Altenkirchen) einen Brandanschlag verübt. Menschen kamen nach Angaben der Polizei nicht zu Schaden. Der Eingangsbereich des Gebäudes mit Glastür, Fassade und Überdachung sei zerstört. Der Staatsschutz sei eingeschaltet worden, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag.

Erkenntnisse zu den Tätern gebe es nicht. Die Ermittler gehen davon aus, dass der oder die Unbekannten eine brennbare Flüssigkeit vor dem Gebäude ausgossen und anzündeten. Den Schaden schätzt die Polizei auf rund 10.000 Euro. Die Tat ereignete sich in der Nacht von Freitag auf Samstag.

Gegen zwei Uhr morgens hätten Zeugen ein Feuer vor dem Haus bemerkt, in dem das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen seinen Sitz hat. Die Feuerwehr brachte die Flammen schnell unter Kontrolle. Durch die Hitze des Feuers platzten die Glasscheiben der Eingangstür, Teile der Fassade verrußten. Nach Angaben der Kreisverwaltungen sind außerdem mehrere Büros aufgrund von Rußschäden nicht mehr nutzbar. Dies schränke die Arbeitsmöglichkeiten des Amts ein.

Vorheriger ArtikelWetter in der Region: Drohende Rutschpartien und weiter ungemütlich
Nächster Artikel++ Intensiv-Alarm: Rheinland-Pfalz nimmt Patienten auf – Bundeswehr-Flugzeuge im Einsatz ++

2 KOMMENTARE

  1. Corona raubt auch dem letzten den Verstand, falls jemals vorhanden.
    Momentan ist nichts mehr unmöglich.
    Anstand, Rücksicht und Regeln zum friedlichen Zusammenleben kommen immer weniger vor.
    Was passiert z.Zt.? Gebäude werden verschandelt oder angezündet, demonstrierende Chaoten demolieren fremdes Eigentum, treffen sich zu Demos vor Krankenhäusern, in denen Menschen um ihr Leben kämpfen — es ist zum fürchten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.