Eine Sauerei! Polizei widerspricht Fake-News aus Katastrophengebieten!

1
Polizisten suchen im Geröll an einer Ahrbrücke nach möglichen Opfern der Flutkatastrophe. Foto: Boris Roessler/dpa

KOBLENZ/AHRWEILER. Wie die Polizei mitteilt, ist diese auch weiterhin ununterbrochen mit einer hohen Zahl von Einsatzkräften im Katastrophengebiet. Anderslautende Informationen seien Falschmeldungen, bekräftigen die Beamten.

So liegen der Polizei Informationen vor, wonach Fahrzeuge mit Lautsprecher unterwegs sind, die Ähnlichkeiten mit polizeilichen Einsatzfahrzeugen haben. Über die Lautsprecher wird wahrheitswidrig verbreitet, dass die Polizei, Hilfs- und Rettungskräfte die Anzahl der Einsatzkräfte reduziert.

Dies sei eine Falschmeldung. Die Polizei ist in allen Orten im gesamten Katastrophengebiet Tag und Nacht präsent und für die Menschen dort ansprechbar. Die Polizei reduziere die Anzahl der Einsatzkräfte nicht und befindet sich weiterhin ohne Unterbrechung im Katastrophengebiet.

Vorheriger ArtikelSinnloser Vandalismus: Cabrio-Dach aufgeschlitzt
Nächster ArtikelWoher wissen Sie, dass ein Online-Spielautomat fair ist?

1 KOMMENTAR

  1. Soso, alles Fakenews.Die vielen Videos und Kommentare von Betroffenen sagen aber was ganz anderes. Polizei ist dann schnell zur Stelle, wenn es angeblich Querdenker unter den Helfern gibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.