Kommt der Mega-Lockdown? Bundeskanzlerin denkt offenbar über massive Verschärfung nach

18
Foto: dpa-Archiv

BERLIN/TRIER. Angesichts der weiterhin hohen Inzidenzwerte und Todeszahlen und auch aus Angst vor den neuen Coronavirus-Mutationen möchte Bundeskanzlerin Merkel den Corona-Lockdown offenbar massiv erweitern. Das berichten mehrere Medien.

Im Kanzleramt gibt es aktuell offenbar Überlegungen zum Beispiel den öffentlichen Nah- und Fernverkehr bundesweit komplett einzustellen, der als einer der größten Antreiber für die Corona-Ausbreitung gesehen wird. Aus den Bundesländern kämen außerdem immer mehr Forderungen nach einer Homeoffice-Pflicht.

Man denke weiterhin im Kanzleramt auch über eine Ausgangssperre nach, heißt es laut Medienberichten von heute Nachmittag.

Zu diesen und auch weiteren Punkten, wie z.B. eine bundesweite FFP2-Maskenpflicht, soll in der nächsten Woche eine Ministerpräsidentenkonferenz einberufen werden. Ein möglicher „Mega-Lockdown“ solle dann bis Ende Februar gelten.

18 KOMMENTARE

  1. Mal ne Frage wie sollen die Pendler die auf die Öffis angewiesen sind zur Arbeit kommen ? denken die Politiker mal daran!!!!

  2. Bis Ende Februar !!
    Meine Armen Kinder
    😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡

  3. Immer das Auto verteufeln und jetzt die öffentlichen Dicht machen. Da merkt man wieder wie weit die Politiker in diesem Land am Leben vorbeilaufen. Industriearbeiter und Handwerker können kein Homeoffice machen, die im Bundestag sollen auch mal lieber zu Hause bleiben, dann kommen auch nicht solche dummen Entscheidungen.

  4. Ich besitze kein eigenes Auto. Wie soll ich zur Arbeit, zum Arzt oder zum Supermarkt? Taxi? Ein Auto kaufen?
    Die Straßen werden doch voll, es kommt zu mehr Staus. Das sorgt für Stress und mehr Abgas!
    Wo bleiben denn die Gedanken über mentale (!) Gesundheit und Umweltschutz?

  5. Es wird echt immer doller.Je mehr wir uns an die scheiss Regeln halten umso mehr übertreiben die Poltiker! Es reicht langsam !!!!!!

  6. Den Politikern die diese denkwürdigen Entscheidungen treffen angeblich zugunsten der Gesundheit der Bürger/in ,sollte mal ordentlich der Geldhahn zugedreht werden!
    Mal gucken wie lange Sie dann noch den Lockdown bzw. den bevorstehenden Mega Lockdown (Shutdown) durchziehen!
    Es reicht!

  7. Wenn das kommt fahre ich jeden Tag mit dem Taxi zur Arbeit und lasse die Rechnung des Taxi dann nach Berlin schicken in den Bundestag.

  8. Tja, das war doch abzusehen.
    Zu große Teile der Bevölkerung ziehen immer noch nicht mit bei der Pandemiebekämpfung. Dazu gehören in erster Reihe fast alle LänderchefInnen wie Malu Dreyer und die KultusministerInnen wie Eisenmann in Baden Württemberg oder Frau Hubig bei uns, die die Infektionshotspots Schule ungeachtet der Zahlen und ohne sinnvolle Maßnahmen wieder öffnen wollen. Dann sind da Arbeitgeber, die trotz der Möglichkeit des Homeoffices bei vielen Beschäftigten genau das verwehren, sei es aus Kontrollzwang oder was auch immer. Da habe ich einige im Bekanntenkreis, denen das so geht. Dann sind da Geschäfte, in denen die Mitarbeiter entweder mit diesem lächerlich nutzlosem Visier rumlaufen oder die allseits bekannte Pimmelnase haben (Mund Nasen Schutz unter Nase) oder die Maske auch ganz am Kinn haben, weil der m² Plexiglas die Viren ja offenbar absorbiert. Last but not least gibt es immernoch Menschen, die meinen keinen Abstand halten zu müssen oder sich vielleicht doch noch privat treffen. Und Letzteren kann man aufgrund der politischen Entscheidungen der letzten Wochen, lieber den tropfenden Hahn (Privat weitere Einschränkungen) als die geborstene Leitung (Großraumbüros, ÖPNV entlasten) zu reparieren, keine wirklichen Vorwürfe machen. Es ist schlicht nicht verhältnismäßig dass man tagsüber stundenlang im (Großraum)büro sein soll aber sich nicht privat treffen darf. Dazu kommt das massive Hintergehen der sinnvollen Beschlüsse von letzter Woche seitens der Landesregierungen. Frau Dr. Merkel könnte diese Zeit auch sinnvoller nutzen und mit einer Wand sprechen, als diese renitenten Ministerpräsidenten zur Runde zu bitten.
    Ich sage es nochmal: Hätte man Anfang November für einen Monat einen wirklichen Lockdown durchgezogen, hätten wir dieses Problem jetzt nicht. Denn das was wir jetzt haben ist noch immer kein Lockdown, wenn man sich ansieht, was so auf den Straßen los ist. Von mir wird es bei der Wahl auf jeden Fall die Quittung für Frau Dreyer und Co. geben.

    • Ja Sascha, wir wissen, Du gehst auf Nummer sicher und daher auch mit FFP2-Maske ins Fitnesstudio, hast im November geschrieben.
      Die Antwort wie man die Wiedereinschleppung des Virus nach dessen Lockdownausrottung verhindern will bleibst du schuldig. Grenzen dicht damit keiner rein kommt? Gerne bin ich dafür 🙂
      An deiner Stelle würde ich auf Nummer sicher gehen:
      Lass Dich impfen.
      Da nicht sicher ist wie lange die Impfung hält trage für den Rest deines Lebens in allen Lebenslagen (aufm Klo, wegen der Aerosole bei der Darmentleerung, beim Schlafen, überall) eine FFP2-Maske, sicher ist sicher.
      Sterben tust Du trotzdem, dann kannst Dich ja mit der Maske beerdigen lassen. Wenn dich die Archäologen in 20000 Jahren ausgraben werden sie denken du seiest eine hochgestellte Persönlichkeit gewesen weil du eine Totenmaske trägst, ausserdem können sie anhand der Analyse des Gewebes herausfinden dass es aus China stammt, damit werden dann Handelsbeziehungen zwischen China und Europa nachgewiesen.

  9. Ausgangssperre, totaler Stillstand des öffentlichen Lebens bis mindestens Ende Februar. ?
    Mich würde mal interessieren, was die in Berlin in dieser Zeit aushecken das wir nicht mitbekommen sollen. !

  10. Mega-Lockdown wahrscheinlich bis Ostern. Jetzt auch noch Ausgangssperren und Einschränkungen im ÖPNV. Aber die wirklich tragischen Auswikungen des gesellschaftlichen Herunterfahrens für gerade auch die regionale Wirtschaft werden sich in den kommenden Monaten zeigen. Diese Woche hat bereits die bekannte Trierer Kultmarke Konplott Schmuck Insolvenz anmelden müssen. Wieviel mehr uns liebgewordene Unternehmen werden bis zum Frühjahr verschwunden sein? Und wieviel Arbeitsplätze werden für immer verschwinden?

    • Herr Niesn , glauben Sie im ernsthaft dass das die Politiker interessiert ? Denen ist Wurscht was mit unseren Arbeitsplätzen passiert, und das AL Geld wird auch bald ausgeschröpft sein , dann gibts nix mehr.
      Die Diäten werden sich aber erhöhen da es ja so gefährlich ist in einer coronaverseuchten Welt zu arbeiten.
      Haus und Hof schützen ist langsam angebracht , denn wer bald nichts mehr hat nimmt sich das was er braucht , egal auf welche Weise.

  11. Also bei uns war gestern um 16 Uhr ein Inzidenzwert im Kreis Bitburg-Prüm von 54,5 unsere VG hat gar keinen Corona Fall und die Neuinfizierten fallen ja täglich… wenn man dann nicht an den Maßnahmen erkannt dann an Depressionen. Ich bin Selbstständig habe grade gar kein Einkommen und weiß nicht wie es finanziell Weitergeht, da kann man doch nicht alles zu machen, vor allem wenn wir erst im April mit der versprochenen Überbrückungshilfe rechnen können. Ehrlich ich fühle mich entmündigt

  12. Unsere Politik hätte sich mal besser Anfang Dezember dafür entscheiden sollen alles für 2 Wochen Dicht zu machen, außer unser Gesundheitsytem natürlich. Das ganze von Lockdown zu Lockdown kostet den Steuerzahler mehr als die 2 Wochen alles dicht. Und die Zahlen wäre defenitv nicht so hoch wie heute.

  13. Lockdown, Lockdown light, Lockdown wieder verschärft…. Die Zahlen der positiv getesteten Personen mit SARSCov-2 sanken nicht. Die Risikogruppe wird weiterhin nicht ausreichend geschützt. Stattdessen eingesperrt. Wozu Lüftungsanlagen in Pflegeheimen? Alles Quatsch. Die restlichen 80% der Bevölkerung Deutschlands sollen seit nun einem Jahr alle Maßnahmen, egal wie sinnbefreit auch immer, aus Solidarität mitmachen. Aus Solidarität pleite gehen, aus Solidarität keine persönlichen Kontakte mehr pflegen, nicht an die frische Luft gehen, sich an den Lockdown halten, für dessen Effizienz es wissenschaftlich keine Beweise gibt und auch die Zahlen für sich sprechen und so weiter. Die Bösen sind die, die Rodeln gehen und oder diese Maßnahmen hinterfragen. Genau. Deshalb steigen natürlich die Zahlen der „Neuinfektionen“. Krankenhäuser werden nebenbei geschlossen, ausreichend medizinisches Personal für ITSen gibt es schon lange nicht mehr. Eine Motivation, Weiterqualifizierungen für diesen Bereich hat man auch nicht geschaffen. Warum auch.
    Aber der nächste Lockdown, der hilft bestimmt. Bin ganz optimistisch.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.