Gewerkschaft „Strafvollzug“ startet Online-Petition für Erhalt der JVA Trier

0

TRIER. Wie die Gewerkschaft Strafvollzug in Rheinland-Pfalz (BDBD) bekannt gibt, haben der Personalrat und der Ortsverband Trier zu einer landesweiten Unterschriftenaktion den Startschuss gegeben. Ziel der Aktion ist die Erhaltung der JVA Trier.

Wie es in einer Pressemitteilung heißt, will man dadurch die von der Landesregierung im Januar 2020 beschlossene Schließung der JVA Trier noch verhindern.

Die Gewerkschaft weiter: „Eine Entscheidung die wir als Gewerkschaft aber auch als Bürger und Steuerzahler nicht nachvollziehen können. Der Personalrat der JVA Trier und die dortigen Gewerkschaftsfunktionäre haben viele schlüssige Argumente zusammen getragen die gegen eine Schließung des Gefängnisses sprechen. Auch viele Lokalpolitiker und Landtagsabgeordnete aller Parteien haben die Anstalt in Trier besucht und unterstützen die Aktion der Kolleginnen und Kollegen. Wir als Gewerkschaft sehen die Zeit gekommen uns hier klar zu positionieren. Das „Plattmachen“ von Vollzugseinrichtungen bei steigenden Gefangenenzahlen darf nicht widerspruchlos hingenommen werden. Deshalb die Bitte an alle Kolleginnen und Kollegen und alle Bürgerinnen und Bürger unseres Bundeslandes, unterstützt die Unterschriftenaktion der betroffenen Trierer Bediensteten. Demokratie muss gelebt werden, da muss auch mal das Wahlvolk den politisch Verantwortlichen eine deutliche Rückmeldung geben.

In den Vollzugseinrichtungen unseres Landes liegen die Unterschriftenlisten aus. Die Personalräte und die Gewerkschaftsvertreter vor Ort sind Auch gerne behilflich.

Erfreulich ist auch, dass ver.di Vertreter/innen im Justizvollzug auch die Aktion unterstützen. Ein deutliches Zeichen an die Politik und das Ministerium, dass die Personalvertretungen und Gewerkschaften sich gemeinsam für die Interessen der im Justizvollzug Tätigen einsetzen. Gemeinsam sind wir stark!“

Laut Plänen des Jusizministeriums Rheinland-Pfalz sollte als Ersatz für die JVA der Altbau im Wittlicher Gefängnis saniert werden.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.