An Mosel und Rhein: Weniger Güter an Binnenhäfen umgeschlagen

0
Foto: webcam - Trierer Hafengesellschaft mbH

TRIER/LUDWIGSHAFEN. An den rheinland-pfälzischen Binnenhäfen sind in den ersten drei Monaten dieses Jahres weniger Güter umgeschlagen worden als noch im ersten Quartal 2019.

Wie das Statistische Landesamt in Bad Ems am Freitag mitteilte, meldeten die Schiffs- und Frachtführer mit 5,7 Millionen Tonnen im ersten Quartal 2020 ein Minus von 2,8 Prozent im Vergleichszeitraum des vorangegangenen Jahres. In wieweit sich die Corona-Krise auf die Binnenschifffahrt im Land ausgewirkt hat, dürfte sich verstärkt erst in den kommenden Monaten zeigen, hieß es.

Den größten Rückgang gab es laut Mitteilung bei Erzen, Steinen und Erden sowie sonstige Bergbauerzeugnissen. Mit einem Umschlag von 907 000 Tonnen wurde dort ein sattes Minus von 26 Prozent verzeichnet. Die höchste Umschlagmenge entfiel demnach mit 1,33 Millionen Tonnen auf die Abteilung Kokerei- und Mineralölerzeugnisse. Dies bedeutet ein Plus von 3,3 Prozent.

In Ludwigshafen, dem größten Binnenhafen des Landes, wurden den Angaben zufolge 1,9 Prozent mehr Güter als noch im ersten Quartal 2019 umgeschlagen. Der zweitgrößte Hafen in Mainz hingegen musste demnach ein Minus von 4,7 Prozent verkraften.

Vorheriger ArtikelVerdacht: Heimtückischer Mord an Ehefrau – 55-Jähriger in U-Haft
Nächster ArtikelEhemann klagt vergeblich: Keine Umbettung einer Urne von Konz nach Tawern

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.